Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Witzebuch aus dem Knast ist „ein voller Erfolg“
Nachrichten Kultur Witzebuch aus dem Knast ist „ein voller Erfolg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 11.03.2019
Gefängnisseelsorger Meins Coetsier zeigt in der JVA Hünfeld das neu erschienene Witzebuch. Quelle: Jörn Perske/dpa
Hünfeld

Das vom Gefängnis im osthessischen Hünfeld herausgebrachte Witzebuch kommt gut an. „Es ist ein voller Erfolg. Angesichts der vielen Medien-Anfragen und Buchbestellungen kann man von einem Hype sprechen, der unsere Erwartungen übertroffen hat“, sagte der evangelischen Gefängnisseelsorger Andreas Leipold.

Für das vor knapp einem halben Jahr im Oktober 2018 erschienene Witzebuch mit dem Titel „Humor hinter Gittern“ gebe es mehr als 200 Anfragen. „Da die erste Auflage nur 250 Stück betrug, haben wir noch mal 200 Exemplare bestellt. Gut möglich, dass die auch nicht reichen werden. Weil es nur als ein Projekt nebenbei laufen sollte, hoffen wir einen Verlag gewinnen können, der sich professionell darum kümmert. Ich kann ja nicht ständig Bücher einpacken“, sagte Leipold. Der Gefängnisseelsorger ist aber auch begeistert von der zahlreichen „Fan-Post“, wie er sie nennt: „Wir haben ganz liebe Zuschriften mit viel Zuspruch bekommen.“

Sogar der Anstaltsleiter beteiligte sich

Die Witze, Zeichnungen, Cartoons und sonstigen Beiträge stammen von Häftlingen und vom Personal, sogar Anstaltsleiter Lars Streiberger hat etwas beigesteuert. Im Sommer 2017 starteten die Knast-Seelsorger das Projekt mit einem Aufruf an die Gefangenen. Humor helfe schließlich, die schwierige Situation der Haft besser zu ertragen und das menschliche Zusammenleben erträglich zu gestalten, erklärte Leipold.

Wer die Witze-Sammlung aus dem Hünfelder Knast lesen möchte, bekommt sie aber nicht im Buchhandel. Verschickt wird das Buch nur auf Mail-Anfrage für zehn Euro plus Versandkosten. „Damit decken wir dann gerade einmal die Druckkosten“, sagte Leipold und stellte klar, dass keine Gewinne damit erwirtschaftet werden sollen.

Von RND/dpa