Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wo immer auch Hoffnung wächst

MAZ-Konzerttipp Wo immer auch Hoffnung wächst

Was andere denken, das schert ihn nicht: Conny Ochs. Der Musiker aus Halle an der Saale treibt sich schon seit Jahren in der Welt und auf deren Bühnen herum. Spielt mit den Großen. Wie der Doom-Legende Scott „Wino“ Weinrich. Nimmt, was er braucht. Am Mittwoch stellt Ochs in Berlin sein aktuelles Album „Future Fables“ vor.

Voriger Artikel
Wie sich der Mensch im Leben verliert
Nächster Artikel
"Me-and-Mrs.-Jones"-Sänger Billy Paul gestorben

Geht seinen Weg: Conny Ochs.

Quelle: Christian Thiele

Potsdam. Halle, Golzow, Italien. Hin und her und zurück. Einst, jetzt und bald. Conny Ochs wuchs an der Saale auf, versuchte sich in einigen Rockkapellen, eine davon hieß Baby Universal. Bis er entschied, ich gehe meinen Weg allein. Eine Konsequenz, der er sich bei seinen Einzelgängen auch im Studio stellt. Seine Stücke, respektive die seiner jüngsten Platte „Future Fables“, werden mit analogem Equipment aufgenommen. Wie zuletzt im brandenburgischen Golzow bei Thommy Krawallo, der bereits Produktionen von Hans-Eckhard Wenzel, Dota oder Pankow betreute. Ochs, der in mittlerweile Italien einen Ruhepunkt für sich gefunden zu haben scheint, umgibt sich mit Gitarren, eingestöpselt oder eben nicht. Klavier, Bass und Schlagzeug dürfen, müssen aber nicht sein. Ochs, der vielgereiste, lernt viel auf der Straße, hört genau zu und macht sich seinen Reim drauf. Ob die Stücke nun „No Easy Way Out“ oder „Piece of Heaven“ heißen. Doch selbst wenn er von Ausweglosigkeit oder dem verzweifelten Wunsch, ein Stück vom Himmel zu ergattern, erzählt, oder von sonderbaren Träumen – etwas Licht, etwas Hoffnung, etwas Zuversicht gehören immer dazu. Mag sein, dass dies bei den Moll gefärbten Liedern nicht sofort auffällt. Musikalisch indes gibt sich Ochs, der bereits mit Doom-Legende Scott „Wino“ Weinrich kooperierte, überaus offen. Mit Zupfe-Fingern für den Folk. Mit Slides für den Blues. Mit rohem, schwerem Rock. Man versteht, der Mann ist lange noch nicht am Ende mit seinem Latein. Und nimmt das Unfertige wie selbstverständlich in Kauf wie das halb fertige Studio in einem vormaligen Schulhaus.

Konzert: Mittwoch, 27. April, um 20 Uhr im Schokoladen in Berlin-Mitte.

Von Ralf Thürsam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?