Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wofür es noch Restkarten gibt
Nachrichten Kultur Wofür es noch Restkarten gibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 14.06.2015
Inspiriert von Barockmusik: illuminierte Orangerie in Sanssouci. Quelle: Foto: PR
Anzeige
Potsdam

Das Eröffnungskonzert am heutigen Freitag in der Friedenskirche, das große Openair mit Feuerwerk am Samstag vor der Orangerie, das Fahrradkonzert am Sonntag - die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci haben vor ihrem Start an diesem Wochenende viele tausend Karten verkauft. Die Stadt der Schlösser und Gärten bietet für das erklärte Thema „Musik und Gärten“ eine Idealkulisse.

Die beiden Programmmacher Andrea Palent und Jelle Dierickx sind aber viel zu ambitioniert, um nur risikofrei auf den schönen Schein zu setzen. Ihnen ist einmal mehr eine bemerkenswerte Verflechtung aus populären Formaten und echten Raritäten gelungen.

Die sechs intimen Konzerte, die morgen unter freiem Himmel in sechs Potsdamer Privatgärten stattfinden (auch im Landschaftsgarten der Familie Joop am Heiligen See) waren im Nu ausverkauft. Aber auch für Kurzentschlossene eröffnet das 43 Gelegenheiten umfassende Programm noch absolut lohnende Ziele. Drei Beispiele: „Jazz im Rosengarten“ heißt es am 20. Juni, ab 21 Uhr, im Krongut Bornstedt. „Möhrensound & Birnenbeat“ verspricht „The Vegetable Orchestra Wien“ am 21. Juni, 16 Uhr, im Obstgarten der Russischen Kolonie Alexandrowka. Und Il Giardino Armonico, das italienische Starensemble der Alten Musik, feiert am gleichen Tag, 19 Uhr, seinen 30. Geburtstag auf der Bühne des Nikolaisaals.

Die Vergegenwärtigung der alten Klangwelten ist ohne Inspirationen aus dem Hier und Heute nicht denkbar. Die zeitgenössische Kammeroper „The Garden“, ein Gastspiel aus England, konfrontiert die Festivalbesucher gar mit dem beunruhigenden Phänomen des Klimawandels (heute, 18 und 21 Uhr, im Schloss Lindstedt). Besonders hoch anrechnen muss man den Festivalmachern, dass sie mit drei selbst produzierten Opern-Entdeckungen an den Start gehen, die dann jeweils an den drei folgenden Abenden nach der Premiere auch noch aufgeführt werden. Neben der peruanischen Barockoper „Das Rot der Rose“ (Premiere am 19. Juni, 20 Uhr, in der Orangerie Sanssouci) und dem Mozart-Sing- und Wanderspiel „Bastein & Bastienne“ (25. Juni, 19 Uhr, Hofgärtnerei Neuer Garten) steht am morgigen Samstag, 19 Uhr, erstmals eine witzige Eigenproduktion in der Schinkelhalle, Schiffbauergasse auf dem Plan.

Das Test-Publikum, das gestern der Hauptprobe von Il Giardino d’Amore“ beiwohnen durfte, applaudierte euphorisch. Dabei bricht die Inszenierung mit vielen Konventionen, schon, weil Regisseurin Isabel Ostermann auf eine Guckkasten-Bühne verzichtet. Die vier großartigen Sänger agieren in der Mitte oder zwischen den Zuschauern, die zu Beginn einen Pappstuhl wie ein Schachfigur auf ein vorgezeichnetes Farb- und Nummernfelder setzen müssen. Jeder ist Teil dieses Gartens der Liebe. Dirigent und Musiker, das Belgian Baroque Orchestra aus Gent, sind allesamt in fröhlich-grüne Frauenkleider gehüllt. Auch die grell geschminkten Figuren und ihre leuchtenden Kostüme entspringen modern-abstrakten Fantasien. Der Besucher kann sich während der Aufführung auch wie in einer Blüte fühlen, in der das Leben nur so pulsiert.

Der Wechselgesang mit beschwingten instrumentalen Zwischenspielen von Alessandro Scarlatti handelt von zwei einsamen Göttern, die sich pathetisch die große Liebe schwören. Nach der Pause wird mit der Bauernkantate von Bach eine burleske Stimmung dagegengesetzt. Was verbindet die himmlische und die irdische Sphäre? Natürlich Barockmusik.

Von Karim Saab

Der Jazz-Musiker Ornette Coleman ist tot. Der Saxofonspieler und Komponist sei am Donnerstag im Alter von 85 Jahren in New York an Herzstillstand gestorben, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf einen Sprecher der Familie.

11.06.2015

Das Warten hat ein Ende: Der Gewinner des 90-Millionen-Eurojackpots aus Tschechien hat sich wenige Tage vor dem Verfallsdatum gemeldet. Ein Mann mittleren Alters habe am Donnerstag persönlich den richtigen Tippschein vorgelegt, sagte ein Sprecher der Lotteriegesellschaft Sazka.

11.06.2015

Im wirklichen Leben Medienmanager, auf der Bühne Wirtshausfreund eines durstigen Schnorrers: Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hat am Mittwochabend im Staatstheater Darmstadt als Schauspieler in der Mundartposse "Datterich" auf der Bühne gestanden.

11.06.2015
Anzeige