Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zauberweltmeister zaubert in Brandenburg
Nachrichten Kultur Zauberweltmeister zaubert in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 07.12.2017
Frank Musilinski, der Hexer, lässt in seiner neuen Show Frauen schweben. Quelle: Promo
Anzeige
Potsdam

Bei Magie-Fans ist er bekannt als der „Hexer“: Frank Musilinski aus Rostock ist bereits seit 17 Jahren Zauberweltmeister. Er zaubert Luxus-Limousinen in die Wüste, schnipst Schiffe auf die Bühne und katapultiert Damen durch die Lüfte. Er hat mit David Copperfield und Siegfried & Roy gezaubert. Im Januar kommt der Hexer nach Brandenburg. Für die MAZ hat er schon vorab gezaubert und aus dem Nähkästchen geplaudert.

Beim Wort Zauberer denkt man zuerst an aus dem Hut gezauberte Kaninchen und zersägte Menschen. Welche Zaubertricks haben Sie drauf?

Frank Musilinski: Kaninchen aus dem Hut zaubern ist der Klassiker. Den Trick haben wir aber aus Tierschutzgründen schon lange nicht mehr im Repertoire, wie auch sonst keine Tiere. Und statt Menschen zu zersägen, lasse ich sie nun schweben. Welche Kunststücke ich sonst draufhabe, ist in unserer aktuellen Show „Hexer-Zaubergala“ zu sehen, eine Hommage an all diejenigen Zauberkünstler, die mich inspiriert haben.

Was war das Schwierigste, das Sie jemals gezaubert haben?

Ein ganzes Schiff samt Meerjungfrau innerhalb von zwei Sekunden auf der Bühne erscheinen zu lassen. Die Herausforderung war die Größe des Objektes, einer Hanse-Kogge. So etwas hatte noch nie jemand zuvor gemacht. So hat uns dieses Kunststück hat im Jahr 2000 den Weltmeister-Titel in der Sparte Großillusion eingebracht.

Mit dem Hervorzaubern einer Kogge wurde Frank Musilinski im Jahr 2000 Zauberweltmeister in der Sparte Großillusion. Quelle: privat

Wurde es auch mal gefährlich auf der Bühne?

Oh ja. Ein anderer schwieriger und spektakulärer Trick ist die Entfesselung aus einem Käfig mit einem Sprengsatz, der innerhalb von 90 Sekunden explodiert. Vor allem bei Open-Air-Veranstaltungen wurde es manchmal brenzlig, wenn mir der Wind und damit die Flammen entgegenschlugen und meine Sachen angebrannt sind.

Was lieben Sie ganz besonders an Ihrem Beruf?

Das Schönste ist, wenn ich in große verblüffte Augen schaue. Wenn es mir gelungen ist, Menschen für eine Weile aus ihrem Alltag herauszuholen und sie staunen zu lassen. Wenn die Leute nach der Show entspannt nach Hause gehen und vielleicht noch ein wenig darüber grübeln, wie der eine oder andere Trick funktioniert.

Wenn Sie einen „wirklichen“ Zauber à la Harry Potter bewirken könnten, was wäre das dann?

Wenn ich wirklich zaubern könnte, würde ich massenweise Geld zaubern, weil ich dann keine Sorgen mehr hätte und mir jeden Wunsch erfüllen könnte. Das ist natürlich eine schöne Illusion. Aber ich muss sagen, das Leben wäre dann auch ziemlich langweilig. Der Mensch braucht Herausforderungen, er braucht eine Arbeit, die ihn erfüllt, eine Betätigung. Also ich bleibe dabei: Handgemachte Zauberei ist für mich das Schönste auf der Welt.

Tour-Termine der Hexer-ZauberGala

– 12. Januar 19 Uhr in Lauchhammer, Kulturhaus, Tickets: ab 25 Euro, VVK: Gaststätte “Bürgerhaus”, Postagenturen Berliner Str. 18 und Kleinleipischer Str. 6

– 14. Januar 15 Uhr in Prenzlau, Saal der Kreisverwaltung, Tickets ab 27 Euro, VVK: Stadtinformation (03984-833952), Dominikanerkloster (03984-752241)

Weitere Tourdaten und Infos unter www.hexer.de >

Frank Musilinksi über die Hexer-ZauberGala: „Die Show ist eine Hommage an Zauber-Kollegen, die meine Karriere maßgeblich beeinflusst haben. Für die Hexer-ZauberGala habe ich hervorragende Illusionen aus deren Repertoire ausgewählt. Die schwebende Dame darf dabei natürlich nicht fehlen. Ich zaubere Geld, muss mich in 90 Sekunden aus einer Zwangsjacke befreien, lese Gedanken. Und zum 1. Mal werden Zuschauer hinter die Kulissen der Magie blicken und erfahren, wie Zauberei tatsächlich funktioniert.“

Von MAZonline, Video: André Bauer

Musik für jeden Geschmack: Berlin und Brandenburg steht wieder ein prall gefülltes und aufregendes Konzert-Jahr bevor. Dass Depeche Mode gleich mehrmals in Berlin spielen, hat sich bereits herumgesprochen. Wir sagen, welche der großen Bands und Künstler im Jahr 2018 noch in die Region kommen und wann und wo sie auftreten.

07.12.2017

Sehr frei nach der Bibel: In „Bo und der Weihnachtsstern“ (Kinostart am 7. Dezember) macht sich ein Esel mit einer Taube auf, um Maria und Josef vor den Häschern des Königs Herodes zu warnen. Ein entschleunigtes Trickstück, das den kleinsten Filmfans erzählt, worum es beim Frohen Fest wirklich geht.

07.12.2017

Die Nazi-Zeit überlebte er mehrere Jahre lang im Keller. Danach war er ein anderer. Und malte anders. Das Potsdam-Museum zeigt Bilder des Expressionisten Fritz Ascher. Eine beeindruckende Ausstellung.

08.12.2017
Anzeige