Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zehntausende Fans strömen zu "Rock am Ring" in Mendig
Nachrichten Kultur Zehntausende Fans strömen zu "Rock am Ring" in Mendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 04.06.2015
Aufbauarbeiten zum großen Festival in Mendig. Quelle: Thomas Frey
Anzeige
Mendig

Wegen des unerwarteten Andrangs hätten die Landwirte 30 Hektar Fläche zusätzlich für die anreisenden Camper geöffnet. Die Festivalerfahrungen vergangener Jahre hätten sich als nicht übertragbar erwiesen. Für Zelte und Pavillons sei weit mehr Platz gebraucht worden, um die Auflagen der Behörden zu erfüllen.

Zu dem dreitägigen Event vom 5. bis 7. Juni erwarten die Veranstalter knapp 90 000 Fans. Mit dabei sind Bands wie die Toten Hosen, die Foo Fighters sowie die Heavy-Metal-Kombo-Motörhead, nicht ganz so rockige Klänge bieten zum Beispiel Clueso oder der Elektro-Künstler Fritz Kalkbrenner.

Das Festival mit dem traditionsreichen Namen steigt erstmals auf dem Flugplatz von Mendig. Bis 2014 gastierte "Rock am Ring" jahrzehntelang am nur 30 Kilometer entfernten Nürburgring. Weil sich Lieberberg mit den neuen Eignern der Rennstrecke nicht auf eine Zusammenarbeit einigen konnte, zog das Festival um.

Mindestens 75 000 Musikfans werden auch zum Zwillingsfestival "Rock im Park" in Nürnberg erwartet. Es feiert 20. Geburtstag.

dpa

Sie trägt ein Kleid im Alufolien-Look, platziert ihr Keyboard auf einem Bügelbrett und singt über Nachtisch: Lorraine Bowen, Teilnehmerin der Castingshow "Britain's Got Talent", wird trotz zweifelhafter Gesangskünste zum Internet-Star.

04.06.2015

Klischees über den Freistaat Bayern sitzen tief. Womöglich ist nur so zu erklären, dass eine aktuelle Tourismus-Kampagne solche Wellen schlägt. Darin wirbt nämlich nicht etwa ein Trachtler mit einer Maß Bier in der Hand für das südliche Bundesland, sondern ein tätowierter junger Mann mit nacktem Oberkörper und langem roten Bart.

04.06.2015

Berlins Clubkultur gehört zur Hauptstadt wie das Brandenburger Tor oder der Fernsehturm. Doch viele bekannte Adressen des Nachtlebens sind nach Lärmbeschwerden von Nachbarn verschwunden - ein Beispiel: der "Knaack"-Club im einstigen Szene-Viertel Prenzlauer Berg.

04.06.2015
Anzeige