Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Zeitloser Sound - Simply Red begeistern in München

Musik Zeitloser Sound - Simply Red begeistern in München

Mick Hucknall & Co. haben es nicht verlernt - nach fünfjähriger Bühnenabstinenz sind Simply Red zum Auftakt ihrer Deutschland-Tour in München von rund 11 000 Fans bejubelt worden. Ihr Mix aus Soul, Funk und Reggae begeisterte wie einst in den 80er-Jahren.

Voriger Artikel
Elke Sommer tauschte mit US-Präsidenten Lammkoteletts
Nächster Artikel
Die Clooneys adoptieren Tierheimhündin Millie

Gut gelaunt in München: Mick Hucknall und die Band Simply Red.

Quelle: Tobias Hase

München. Als wären sie nie weg gewesen: Simply Red haben ihre Fans zum Tour-Auftakt in München mit einer Zeitreise in die 80er- und 90er-Jahre beglückt. Das neue Album "Big Love" spielte in der Olympiahalle keine Rolle - Hucknall und seine Band wissen, was die Zuhörer wollen: die großen alten Hits.

Zwei Stunden lang ging es Schlag auf Schlag, von "Holding back the Years" bis "If You Don't Know Me By Now".

Zum 25. Band-Geburtstag im Jahr 2010 hatte der Sänger Mick Hucknall das Aus von Simply Red verkündet. Er wollte mehr Zeit für die Familie haben und sich auf Solo-Projekte konzentrieren. Fünf Jahre später hat der Mann mit dem roten Lockenschopf seine Truppe wieder zusammen getrommelt. Zum 30. Geburtstag sind die Meister des Blue-Eyed Soul zurück und auf Welttournee. Das neue Album finden sie dabei offenbar selbst nicht der Rede - respektive des Gesangs - wert. Als Zugabe gab es die Single-Auskopplung "Shine On". 

Nicht nur Hucknall und seine die Band, darunter Ian Kirkham (Saxophon), Kenji Suziku (Gitarre), Steve Lewinson (Bass) und Kevin Robinson (Trompete), sind etwas in die Jahre gekommen, sondern auch ihr Publikum. Dementsprechend war die Stimmung zu Beginn des Konzertes eher unaufgeregt, fast schon gediegen. Simply Red verbreiteten angenehme Jazzclub-Atmosphäre.

Als nach einem halben Dutzend Songs die ersten Fans nach vorne an die Bühne kamen, forderte der Sänger auch die anderen zum Tanzen auf: "Entspannt euch", rief er. Immer wieder bezog Hucknall gut gelaunt das Publikum mit ein, schoss ein Handyfoto für die Facebook-Seite und gab auch seiner Band Raum, sich zu entfalten. Auch wenn der Scheinwerfer meist auf den Rotschopf gerichtet blieb, war der Abend doch keine One-Man-Show. 

Sein Manager habe ihn im vergangenen Jahr auf das Bandjubiläum angesprochen, erzählt Hucknall im Video auf der Homepage der Gruppe. "Das ist ein guter Grund", habe er sich gedacht. Sie hätten ihre Karriere reflektiert, die ersten neuen Lieder geschrieben und so sei der Stein ins Rollen gekommen. Ergebnis: ein neues Album und - für die Fans weit wichtiger - die Rückkehr auf die Bühne. 

Die großen Disco-Klassiker wie "Stars", "Fairground", "Sunrise", "The Right Thing" und "Money's Too Tight To Mention" animierten die Fans in München dann schließlich zum kräftigen Grooven und frenetischen Jubeln. Die Retro-Show entwickelte sich zu einer großen Party. Zum Finale gab es die Walzer-Ballade "If You Don't Know Me By Now" - gesungen von 11 000 inzwischen völlig losgelösten Fans und einem Mick Hucknall in Hochform. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?