Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
"Zoomania" führt weiter US-Kinocharts an

Film "Zoomania" führt weiter US-Kinocharts an

Ein Fuchs und ein Hase dominieren die nordamerikanischen Kinocharts. Für die anderen Filme bleiben nur die hinteren Ränge - und das bei weitem Abstand. Sogar ein Star-Komiker kommt gegen "Zoomania" nicht an.

Voriger Artikel
Dwayne Johnson besucht Kinderklinik
Nächster Artikel
"You and I": Jeff Buckley wird wiederentdeckt

Fuchs Nick Wilde und Häsin Judy Hopps in einer Szene des Films «Zoomania».

Quelle: Disney

New York. Das Disney-Abenteuer "Zoomania" bleibt weiter an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Der Zeichentrickfilm um die Häsin Judy und den Fuchs Nick spielte an seinem zweiten Wochenende in den US-amerikanischen und kanadischen Kinos rund 50 Millionen Dollar (etwa 450 Millionen Euro) ein und sicherte sich damit erneut den ersten Platz, wie das Branchenmagazin "Hollywood Reporter" berichtete.

Der Anfang März auch in Deutschland gestartete Film handelt von einer von Tieren erschaffenen Stadt, mit Wüste, Savanne und Regenwald, aber auch mit Schnee und Eis, in der Judy und Nick das Verschwinden eines Otters aufklären sollen.

Das neu eingestiegene Science-Fiction-Drama "10 Cloverfield Lane" spielte 25,2 Millionen Dollar ein und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Der von "StarWars"-Regisseur J.J. Abrams produzierte Film mit John Goodman kommt Ende März in die deutschen Kinos. Auf dem dritten Platz konnte sich das bereits in der fünften Woche laufende Superhelden-Spektakel um Antiheld "Deadpool" halten, das rund 10,8 Millionen Dollar einspielte. Seit rund einem Monat ist "Deadpool" auch in Deutschland zu sehen.

Dahinter finden sich zwei alte Bekannte: Der Thriller "London Has Fallen" spielte an seinem zweiten Wochenende rund 10,7 Millionen Dollar ein, die Komödie "Whiskey Tango Foxtrot", ebenfalls bereits das zweite Wochenende dabei, rund 4,6 Millionen. Der neue Film von Star-Komiker Sacha Baron Cohen enttäuschte dagegen: Die Action-Komödie "Der Spion und sein Bruder" spielte nur rund 3,2 Millionen Dollar ein - der schwächste Start eines Films in Cohens Karriere - und musste sich mit dem achten Rang begnügen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?