Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zu „Aschenbrödel“ in den Friedrichstadt-Palast
Nachrichten Kultur Zu „Aschenbrödel“ in den Friedrichstadt-Palast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 04.12.2017
Filmausschnitt aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Quelle: Promo
Berlin

Der Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ aus dem Jahr 1973 gehört für viele Menschen zu Weihnachten wie Kerzenlicht und Gänsebraten. Diese Weihnachten kann man den Klassiker auf ganz besondere Weise erleben: im Kinoformat und mit Livemusik - am 28. Dezember 2017 um 16.00 und 19.30 Uhr im Friedrichstadt-Palast Berlin.

Freikarten für „Aschenbrödel“ sind vergeben

MAZ verloste 2x2 Freikarten für die Vorstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ am 28. Dezember 2017 um 16 Uhr im Friedrichstadtpalast. Gewonnen haben: Manuela Stange aus Blankenfelde-Mahlow und Julia Worm aus Potsdam. Herzlichen Glückwunsch!

Die Karten sind am Tag der Vorstellung ab 15 Uhr unter dem Namen des Gewinners am Pressecounter hinterlegt. Es muss der Personalausweis vorgelegt werden! Umtausch oder Weitergabe der Karten sind ausgeschlossen, ebenso ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Filmkonzert „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im Friedrichstadtpalast. Quelle: Promo

Für das einzigartige Hörerlebnis mit der traumhaften Musik von Karel Svoboda sorgt das Deutsche Filmorchester Babelsberg unter der Leitung des international renommierten Filmmusikspezialisten Helmut Imig. Für das Filmkonzert wurde Svobodas Partitur sorgfältig rekonstruiert. Die charakteristischen musikalischen Farben und Feinheiten bleiben unverändert: der eigenwillige reine Gesang von Aschenbrödel, die funkelnden Arpeggien des Cembalos, die eleganten Linien der Holzbläser und die majestätischen Fanfaren der Blechbläser.

Für alle, die Aschenbrödel noch nicht kennen...

Ein kluges und wunderschönes Mädchen lebt, unter der Aufsicht der strengen Stiefmutter, als niedrigste Magd auf dem Gutshof ihres toten Vaters. Als sie sich in den schönen Prinzen verliebt, nimmt sie ihr Schicksal in die eigene Hand. Sie folgt dem Ruf ihres Herzens und eine der schönsten Liebesgeschichten Europas nimmt ihren Lauf. Allen Intrigen der Stiefmutter zum Trotz und mit der Hilfe dreier Nüsse gewinnt sie das Herz des Prinzen.

Filmausschnitt aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Quelle: Promo

In den frühen 1970er-Jahren produzierten Filmschaffende in der Tschechoslowakei und in der DDR eine weitere Filmfassung der bekannten Motive. Unter dem Titel „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ entstand nach der gleichnamigen Erzählung der tschechischen Schriftstellerin und Märchensammlerin Božena Němcová jener Film, der nun schon lange Kultstatus erreicht hat. Der Film begründete den Ruhm seines Komponisten Karel Svoboda.

Filmkonzert „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

28. Dezember 2017, 16.00 und 19.30 Uhr
Berlin, Friedrichstadt-Palast

Karten gibt es in den MAZ-Vorverkaufsstellen, online in der Ticketeria und telefonisch unter (0331) 2840284.

Von MAZonline

Frank Castor ist wieder da. Knapp sieben Stunden nötigt er dem Publikum mit seiner Inszenierung von Victor Hugos „Les misérables“ am Berliner Ensemble auf. Eine Mischung aus Langeweile und Faszination. Zumindest seine Schauspieler riskieren alles.

03.12.2017
Kultur Weihnachtsalbum von Sia - Von wegen stille Nacht

Nikolaus naht, die Popmusik setzt wie in jedem Advent auf Weihnachtsplatten. Die australische Popsängerin Sia hat jetzt zehn neue Lieder zum Frohen Fest geschrieben. Ihre Botschaft: “Everyday is Christmas“.

03.12.2017
Kultur Achim Reichel im Interview - Sind Sie ein besinnlicher Typ?

Achim Reichel ist eine deutsche Poplegende. Der Hamburger hat die Beat-Generation mitgeprägt, Shantys gesungen und dem Krautrock den Boden bereitet. Mit Marco Nehmer spricht der 73-Jährige über Weihnachten, Wandelbarkeit und das späte Glück, als musikalischer Vorreiter zu gelten.

03.12.2017