Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zukunft von Künstlerhaus ungewiss
Nachrichten Kultur Zukunft von Künstlerhaus ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 18.10.2016
Direktorin Anne Frechen zeigt Benedikt Buhl, dem neuen Geschäftsführer der Stiftung Denkmalschutz, die Bibliothek im Künstlerhaus. Quelle: Foto: DEGENER
Anzeige
Wiepersdorf

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und das Kulturministerium Brandenburg verhandeln auch an diesem Freitag wieder über die Zukunft des Künstlerhauses Schloss Wiepersdorf (Teltow-Fläming). Weitere Gesprächsrunden sollen im November folgen.

Wolfgang Illert, noch bis Ende November Geschäftsführer der Stiftung, gab sich gestern optimistisch, dass der Stipendiatenbetrieb in Wiepersdorf auch über das Jahr 2018 hinaus aufrecht erhalten bleibt. Dann läuft die Zweckbindung für die kulturelle Nutzung der Immobilie aus. Das Land hatte die Schlossanlage an die private Stiftung übertragen und dem neuen Eigentümer parallel dazu die Erträge aus einem Kapitalstock über 7,5 Millionen Euro zweckgebunden zur Verfügung gestellt. Durch die Niedrigzinspolitik lassen sich die Kosten für die Versorgung der Künstler nicht mehr erwirtschaften.

Illerts Nachfolger Benedikt Buhl sah sich gestern erstmals im Künstlerhaus um, wollte sich aber in der Sache nicht äußern. Eingeladen zu dem Ortstermin hatten der Landtagsabgeordnete Erik Stohn und Ulrike Liedtke, die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. „Ich hoffe, dass es hier künftig herzhaft zugeht und nicht mehr so halbherzig“, sagte Liedtke.

Anne Frechen, die Direktorin des Künstlerhauses, sprach von derzeit etwa 40 Künstlern pro Jahr, die sich ein bis fünf Monate in Wiepersdorf aufhalten. Das Künstlerhaus und seine neun Mitarbeiter könnten etwa 60 Künstler pro Jahr gut verkraften. Nachdem Finnland keine Künstler mehr nach Wiepersdorf schickt, wird verstärkt versucht, andere ausländische Stipendiengeber mit ins Boot zu holen.

Von Karim Saab

Kultur Ausstellung in der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung in Potsdam - Grenz-Geschichten vom Ankommen und Wandel

Im letzten Jahrzehnt verdreifachten sich die Zuzüge aus Polen in Dörfern des Nordostens Brandenburgs. Die Neuankömmlinge kauften und renovierten verwaiste Häuser in Orten wie Mescherin und Staffelde. Die Potsdamer Ausstellung „Pizza aus Polen – Neue Nachbarn in alten Häusern“ widmet sich ihren Geschichten und dem Wandel in der Grenzregion.

21.10.2016
Kultur Drehstart für Netflix-Familiensaga - Es wird „Dark“ in Brandenburg

Die US-Onlineplattform Netflix produziert seine erste eigene Serie in Deutschland: In dieser Woche hat der Dreh in Brandenburg und Berlin zur Mystery-Saga „Dark“ begonnen. Regisseur ist Baran bo Odar. Die Hauptrollen sind prominent besetzt.

18.10.2016
Kultur Buch „Was das Leben sich erlaubt“ - Hardy Krüger: Mein Leben als Nazi-Soldat

Hardy Krüger wuchs im Nazi-Regime auf, kämpfte im Zweiten Weltkrieg – und gilt heute als wichtige Stimme gegen das erneute Erstarken von Rechtsradikalen. In seinem neuen Buch gewährt der deutsche Weltstar ganz private Einblicke aus seiner Kindheit in SS-Uniform.

18.10.2016
Anzeige