Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zwei Studenten-Oscars gehen nach Deutschland
Nachrichten Kultur Zwei Studenten-Oscars gehen nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 14.09.2017
Der ebenfalls nominierte deutsche Film „Am Ende der Wald“ von Regisseur Felix Ahrens hat einen Preis verpasst. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles/Ludwigsburg

Zwei Filmproduktionen deutscher Hochschulen sind unter den diesjährigen Gewinnern der Studenten-Oscars. „Watu Wote/All of Us“ von Katja Benrath (Hamburg Media School) und „Galamsey“ von Johannes Preuss (Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg) hätten sich gegen die internationale Konkurrenz durchgesetzt, teilte die Oscar-Akademie in Beverly Hills am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Die zwei deutschen Gewinner können die Preise am 12. Oktober in Los Angeles in Empfang nehmen. Dann wird auch bekanntgegeben, wer von ihnen den Oscar in Gold, Silber oder Bronze erhält.

Mehr als 1500 Filme eingereicht

Mit den Studenten-Oscars ehrt die Akademie seit 1972 Auslands-Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA. In diesem Jahr wurden 1587 Filme aus dutzenden Ländern eingereicht. In den vergangenen Jahren waren immer wieder deutsche Produktionen ausgezeichnet worden.

Von dpa/RND/zys

Der Autor Jochen Missfeldt lässt zum 200. Geburtstag Theodor Storms die zweite Ehefrau des Dichters, Doris Jensen, sprechen. Der Roman klingt wie eine Überschrift zu Storms Werk: „Sturm und Stille“.

13.09.2017
Kultur „Ruhe in Frieden, Frankie“ - „Sopranos“-Star Frank Vincent ist tot

Der Gangster war seine Paraderolle: Frank Vincent verkörperte in „Good Fellas“ und „Casino“ den Mafia-Gangster, in der TV-Kultserie „Sopranos“ spielte er den Mafia-Boss und Lieblings-Fiesling. Nun ist Frank Vincent gestorben. Offenbar gab es Komplikationen bei einer Herz-OP.

14.09.2017

Klassisch Modern und überhaupt nicht Punk – so präsentiert sich der Musiker Billy Childish in seinem malerische Werk. Die Villa Schöningen in Potsdam zeigt die allerneuesten Arbeiten aus den Jahren 2015 bis 2017 des 58-jährigen Briten.

13.09.2017
Anzeige