Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zwei deutsche Filme mit Preisen der unabhängigen Jurys ausgezeichnet
Nachrichten Kultur Zwei deutsche Filme mit Preisen der unabhängigen Jurys ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 20.02.2016
Preisträgerin Anne Zohra Berrached gewann mit «24 Wochen» den Preis der Gilde Deutscher Filmkunsttheater. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Berlin

Zwei deutsche Filme sind wenige Stunden vor der Verleihung der Berlinale-Bären mit Preisen der unabhängigen Jurys ausgezeichnet worden. Das Abtreibungsdrama "24 Wochen" der Erfurter Regisseurin Anne Zohra Berrached erhielt den Preis der Gilde Deutscher Filmkunsttheater.

Doris Dörries poetischer Spielfilm "Grüße aus Fukushima" wurde mit dem Preis des Internationalen Verbands der Filmkunsttheater (CICAE) gewürdigt. Mehrere Preise erhielt auch die Lampedusa-Doku "Fuocoammare" von Gianfranco Rosi.

Vor der Bekanntgabe der Preise zeigte sich Berlinale-Direktor Dieter Kosslick entsetzt über die fremdenfeindlichen Proteste vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Clausnitz. "Ich konnte nicht glauben, dass es solche Bilder in Deutschland noch einmal geben kann", sagte er sichtlich bewegt.

Traditionell werden die Preise der unabhängigen Jurys wenige Stunden vor der Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären verliehen. "Fuocoammare"-Regisseur Rosi durfte gleich mehrfach auf die Bühne: Er wurde mit dem Preis der ökumenischen Jury ausgezeichnet und erhielt auch den Filmpreis von Amnesty International.

Auch die Leserjury der "Berliner Morgenpost" kürte die Doku über den Alltag auf der italienischen Insel Lampedusa und das Flüchtlingssterben im Mittelmeer zum Sieger. Die "Tagesspiegel"-Leserjury sah die tschechisch-französische Produktion "Nikdy nejsme sami" (We Are Never Alone) von Petr Vaclav vorn.

Bereits am Freitagabend war der österreichische Film "Kater" von Regisseur Händl Klaus beim 30. Teddy Award, dem schwul-lesbischen Filmpreis, als bester Spielfilm ausgezeichnet worden.

dpa

Bei der Berlinale wird es spannend: Wer bekommt den Goldenen und wer die Silbernen Bären? Chancen hat auch die deutsche Regisseurin Anne Zohra Berrached mit dem Abtreibungsdrama "24 Wochen".

20.02.2016

Es ist das Jahr 2001, in dem sich das Recherche-Team der renommierten US-Zeitung "The Boston Globe" daran macht, einen besonderen Skandal aufzudecken: Es geht um Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche der Stadt.

20.02.2016

2004 ließ die Terrorzelle NSU vor einem Friseursalon in der Kölner Keupstraße eine Nagelbombe explodieren. Die Filmdokumentation "Der Kuaför aus der Keupstraße" zeichnet jetzt nach, wie die Polizei den Friseur jahrelang zu Unrecht verdächtigte, die Bombe entweder selbst gelegt zu haben oder aber zumindest die Hintergründe zu kennen.

20.02.2016