Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zweiter Berlinale-Tag: Einige Eindrücke
Nachrichten Kultur Zweiter Berlinale-Tag: Einige Eindrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 21.02.2018
Robert Pattinson, blass aber beliebt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wer ist der blasse dünne Junge? In speckiger Lederjacke saß er auf dem Podium der Pressekonferenz und sprach über den Wettbewerbsfilm "Damsel" in dem Robert Pattinson einen Geschäftsmann spielt, der seiner großen Liebe nachreist. Von der Aura eines Weltstars, wie sie etwa einen Tag vorher Bill Murry oder Jeff Goldblum umwehte, war nichts zu spüren. Aber Pattinson bringt seine Fans, hauptsächlich junge Frauen, zum Kreischen. Und so hatte das Festival am Donnerstag seinen ersten Kreischalarm. Der wird wohl nur überboten werden, wenn Musiker Ed Sheeran nach Berlin kommt. Er ist in einem Dokufilm zu sehen. Ob er zur Premiere kommt, steht noch nicht fest.

Äh, ich hätte da noch eine Frage. Wer den Stars auf dem Roten Teppich eine Frage stellen will, sollte früh da sein und über Durchsetzungsvermögen verfügen. Und dann sollte man Glück haben, dass sich der Star ausgerechnet vor sein Mikrofon stellt. Ein Reporter hatte Glück. Direkt vor ihm stand Mia Wasikowska, weiblicher Star in "Damsel". "Eine schnelle Frage, Mia", rief er. Die Schauspielerin nickte und hörte das hier: "Mia, Sie sehen wundervoll aus, aber frieren sie nicht in dem Kleid?" Am Roten Teppich werden eben nur die wichtigen Fragen gestellt. Wasikowska nahms stoisch und professionell und sagte: "Doch ja, ich friere." 

Mini-Food-Markt - die Berlinale wirbt auch mit ihrem Street-Food-Market. Der unbedarfte Berlinale-Besucher mag sich darunter eine lebendige Straßenzeile mit unzähligen Buden und Essens-Trucks vorstellen. Doch weit gefehlt. Der Street-Food-Market ist eher ein Mini-Market. Vor dem Shopping-Center am Potsdamer Platz stehen fünf Wagen. Wer will, kriegt dort Burger oder Kässpätzle. Wesentlich mehr ist übrigens im Supermarket des Shoppings-Centers los. Billiger und große Auswahl. 

Von Christian Meyer

Brandenburg auf der Berlinale. Storkow Kalifornia zeichnet ein cooles Bild von der märkischen Provinz. Aber ist das Brandenburg?

21.02.2018

Lange wurden sie belächelt. Und womöglich würden Sie heute die #MeToo-Debatte mit anführen. Die erste Generation der Bildhauerinnen der Modern. Im Georg Kolbe Museum in Berlin-Westend sind ihre Arbeiten jetzt zu besichtigen.

21.02.2018
Brandenburg Deutscher Übersetzer der dänischen Kultserie - Er erfand „mächtig gewaltig“ für die Olsenbande

Die Olsenbande war Kult im Osten. Das Zitat „mächtig gewaltig (Egon)“ wurde zum geflügelten Wort in der DDR. Erfunden hat den Spruch Wolfgang Woizick (77) aus Bad Belzig – im dänischen Original hieß es ganz anders.

21.02.2018
Anzeige