Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Zwischen Venus und Luther - Cranach in Nürnberg
Nachrichten Kultur Zwischen Venus und Luther - Cranach in Nürnberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 19.05.2015
Die Zeichnung "Frauen vertreiben Geistliche" (um 1537) von Lucas Cranach dem Älteren im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Nürnberg

Er ist einer der bedeutendsten deutschen Maler und Grafiker der Renaissance. Das Nationalmuseum beherbergt etwa 20 hochkarätige Gemälde des in Wittenberg geborenen Künstlers, die bereits dauerhaft in ihrem kulturhistorischen Kontext gezeigt werden. Unter dem Titel "Zwischen Venus und Luther: Cranachs Medien der Verführung" gibt es nun ein umfangreiches Begleitprogramm, das auch die neueste Forschung rund um den Künstler beleuchtet. Ergänzt werden die Gemälde durch eine Studioausstellung mit 40 seit Jahren nicht mehr gezeigten druckgrafischen Blättern und Zeichnungen.

Zu den berühmtesten Cranach-Motiven zählen Darstellungen der Venus mit Amor als Honigdieb - mehr als 20 Gemälde-Fassungen gibt es davon. Zwei dieser Bilder sind im Nationalmuseum zu sehen.

Ein weiterer Schwerpunkt: Cranachs Bilder des Reformators Martin Luther. "Es ging dabei nicht darum, Luther zu zeigen, wie er aussah, sondern ein Image von ihm zu kreieren", sagte Sammlungsleiter Daniel Hess am Dienstag. So zeigte der Maler ihn gezielt als frommen Mönch oder väterlichen Reformator.

Durch seine Freundschaft mit Luther und Philipp Melanchthon wurde Cranach zum Schöpfer einer protestantischen Kunst. Durch Cranachs Bilder wurden Luther und seine Lehre in Europa bekannt. Unter den Holzschnitten im Nationalmuseum ist so auch ein satirisches Flugblatt zu sehen, auf dem Frauen und Kinder die Geistlichen vertreiben.

Sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere (1515-1586) führte die Werkstatt von Lucas Cranach d.Ä. weiter - sein 500. Geburtstag ist Anlass für das Cranach-Themenjahr 2015. Dazu gibt es Ausstellungen unter anderem in Gotha, Weimar, Kronach, Wittenberg und Dessau.

dpa

Als ihr Kugelfisch Pablow vor einigen Monaten verstarb, hat sich Pop-Sängerin Miley Cyrus (22) in Erinnerung an ihr geliebtes Tier ein Tattoo stechen lassen. Aber der Schmerz scheint noch immer tief zu sitzen: Jetzt hat sie dem toten Pablow sogar ein Lied gewidmet.

19.05.2015

Mit einem ungewöhnlich inszenierten Inzestdrama hat die französische Regisseurin Valérie Donzelli Anspruch auf einen der Hauptpreise beim Filmfestival Cannes angemeldet.

19.05.2015

Catherine Deneuve hatte die Zeichnung noch nicht gesehen, doch sie ahnte wohl, was auf sie zukam. "Falls es boshaft ist, hoffe ich, dass es lustig ist", sagte die Schauspielerin in Cannes, nachdem ein Journalist sie vergangene Woche auf ihre Karikatur im Satiremagazin "Charlie Hebdo" angesprochen hatte.

19.05.2015
Anzeige