Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien Ausländische Journalisten in China immer mehr unter Druck
Nachrichten Medien Ausländische Journalisten in China immer mehr unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 29.01.2019
Die Aufschrift "Presse" auf einer Warnweste, aufgenommen am 05.04.2017 in Oldenburg (Niedersachsen). Foto: | Verwendung weltweit Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Peking

Der Pekinger Auslandskorrespondentenclub (FCCC) beklagt immer größere Probleme bei der Arbeit ausländischer Journalisten in China. In einer jährlichen Befragung, deren Ergebnisse der FCCC am Dienstag in Peking vorlegte, sagten 56 Prozent der Journalisten, dass sich ihre Arbeitsbedingungen im Vergleich zum Vorjahr weiter verschlechtert hätten.

„Während Chinas staatliche Medien 2018 im Ausland expandierten und ihre Reichweite ausweiten konnten, schrumpft der Spielraum für Berichterstattung innerhalb des Landes weiter“, sagte die FCCC-Präsidentin Hanna Sahlberg. Die Umfrage zeichnete demnach das düsterste Bild seit Jahren.

Allgegenwärtige Überwachung eines der Hauptprobleme

Eines der Hauptprobleme sei die allgegenwärtige Überwachung. So gab rund die Hälfte der Korrespondenten an, dass sie bei ihren Recherchen verfolgt wurden. Hotelzimmer seien ohne Erlaubnis betreten worden. Auch seien in vielen Fällen die Bewegungen der Journalisten von den Behörden mit Hilfe von Kameras oder anderer Überwachungssysteme systematisch aufgezeichnet worden.

Besonders die Berichterstattung in der westchinesischen Unruheprovinz Xinjiang, wo laut Schätzungen Hunderttausende muslimische Uiguren in Umerziehungslagern festgehalten werden, wurde im vergangenen Jahr erheblich schwieriger. 24 von 27 Befragten, die in die Region gereist waren, gaben an, dort bei ihren Recherchen behindert worden zu sein. In vielen Fällen mussten Daten oder aufgenommene Fotos gelöscht werden.

Chinesische Mitarbeiter unter Druck gesetzt

Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, dass ihre chinesischen Mitarbeiter unter Druck gesetzt, schikaniert oder eingeschüchtert wurden. Auch zahlreiche Interviewpartner sind demnach belästigt oder verhört worden.

Sechs Korrespondenten gaben an, aufgrund ihrer Berichterstattung Probleme mit der Erneuerung ihres Visums bekommen zu haben. Die China-Korrespondentin der Website BuzzFeed, Megha Rajagopalan, wurde effektiv ausgewiesen, nachdem sie nach Xinjiang gereist war.

Laut FCCC-Chefin Sahlberg sind die „umfassende Überwachung und der Druck auf die Quellen“ dafür verantwortlich, dass Journalisten in China gestoppt werden, noch bevor sie überhaupt berichten können.

Schon früher gab es Fälle, in denen ausländische Journalisten wegen kritischer Berichterstattung ausgewiesen wurden oder um die Verlängerung ihres Visums bangen mussten. Zuletzt musste 2015 die französische Journalistin Ursula Gauthier das Land verlassen. Ende 2013 verweigert Peking zeitweilig gleich zwei Dutzend US-Journalisten auf einmal eine weitere Arbeitsgenehmigung.

China gehört laut der Organisation Reporter ohne Grenzen zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten und Bloggern. In der Rangliste zur globalen Pressefreiheit liegt das Land auf Platz 176.

Von RND / dpa

Sie lockte Stars aus der Reserve, verdiente Milliarden und versucht sich neuerdings sogar als Schauspielerin: Oprah Winfrey ist in den USA nicht nur für schwarze Menschen eine Art Übermutter. Den amerikanischen Traum verkörpert sie gleich doppelt und dreifach.

28.01.2019

Fischkadaver? Gähn. Im Dschungelcamp herrscht Routine statt Aufregung. Das hat Folgen: Die aktuelle Staffel verzeichnet kurz vor dem Finale den schwächsten Zuschauerschnitt seit 2008. Sind die goldenen Zeiten der Ekelsause vorbei?

24.01.2019

Da hatte es doch tatsächlich den Anschein, als würde Frieden ins Camp einkehren. Aber es heißt aufatmen. Endlich wieder Zoff im Dschungel!

24.01.2019