Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien Der „Stern“ schenkt sein Fotoarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek
Nachrichten Medien Der „Stern“ schenkt sein Fotoarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 30.01.2019
Gruner und Jahr: Das Verlagsgebäude in Hamburg. Quelle: picture alliance / Arco Images
Hamburg/München

Das Hamburger Magazin „Stern“ übergibt sein Fotoarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB). Die Schenkung umfasse rund 15 Millionen Fotoabzüge, Negative und Dias aus den Jahren 1948 bis 1997, teilten der Verlag Gruner + Jahr und die Staatsbibliothek am Mittwoch mit. Der Verlag wolle die langfristige Existenz des Archivs sichern und es für die Öffentlichkeit und die Forschung zugänglich machen. Das Archiv sei eine der größten Fotosammlungen im deutschsprachigen Raum.

Archiv soll auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden

Gruner + Jahr freue sich, dass der Bestand ein Zuhause in einer Institution gefunden habe, „die seit mehr als 450 Jahren für die Sammlung und Kuratierung kulturellen Erbes steht“, teilte G+J-Unternehmenssprecher und „Stern“-Verlagsleiter Frank Thomsen mit. Die 1558 gegründete Bibliothek kündigte an, das Archiv für zukünftige Generationen zu erhalten und es schrittweise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, auch in digitaler Form.

„Dass wir diese beeindruckenden zeithistorischen Dokumente in Zukunft in Bayern zugänglich machen können, freut mich sehr“, kommentierte Bayerns Kunstminister Bernd Sibler (CSU) die Schenkung. Gruner + Jahr will die Sammlung im Frühsommer offiziell übergeben.

Von RND / dpa

Führungswechsel bei Springers: Johannes Boie löst Peter Huth als Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ ab. Aber auch in den Bereichen „Welt digital“ und „Welt TV“ wird umgebaut.

29.01.2019

Es ist vielleicht das ehrgeizigste Projekt der Sprachwissenschaft: Forscher wollen das größte deutsche Online-Wörterbuch erstellen. Auch Anglizismen wie das „Gendersternchen“ könnten dort demnächst auftauchen. Die Duden-Redaktion sieht das Projekt kritisch.

29.01.2019

Überwachung, Einschüchterungen und Schikanen gehören laut einer Umfrage zum Alltag ausländischer Journalisten in China. Manche Methoden erinnern an Agenten-Thriller.

29.01.2019