Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fernsehen AfD plant eigenen Newsroom
Nachrichten Medien Fernsehen AfD plant eigenen Newsroom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 09.02.2018
Nun will sie nicht mehr nur im Fernsehen auftreten, sondern selbst Fernsehen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Die AfD begnügt sich nicht länger damit, die klassischen Medien als „Lügenpresse“ zu verunglimpfen, nun will sie selbst eigene Informationen verbreiten: Die AfD-Fraktion im Bundestag will ab April ihre Kommunikation im Wesentlichen über einen eigenen Newsroom steuern. Das sagte Fraktionschefin Alice Weidel dem Magazin „Focus“.

Die Arbeitsweise des AfD-Newsrooms werde der in journalistischen Redaktionen ähneln. Der Schwerpunkt solle auf der Verbreitung der AfD-Inhalte in den sozialen Medien liegen.

TV-Studio wird eingerichtet

Die Mitarbeiter sollen im Schichtbetrieb rund um die Uhr tätig sein. Drei von ihnen würden sich auf Recherche spezialisieren und Themen ausfindig machen, die laut Weidel „unter den Teppich gekehrt werden“. Zu diesem Zweck werde in den Fraktionsräumen der AfD im Berliner Jakob-Kaiser-Haus ein TV-Studio eingerichtet.

Hier sollen Nachrichten offenbar nach dem Weltbild der AfD gefiltert werden. Ist jetzt eine Art deutsches Breitbart zu befürchten? Das Online-Portal hat die politische Stimmung in den USA maßgeblich beeinflusst, den Wahlkampf von Donald Trump unterstützt – und nicht selten selbst Fake News verbreitet.

Von epd/RND/may

Rücksturz in die Neunzigerjahre: In der Serie „Everything sucks!“ (streambar ab 16. Februar bei Netflix) wird ein Schülerleben heraufbeschworen, in dem es Netflix und Wikipedia noch nicht gab. Außenseiter raufen sich zusammen, um einen Film über ihr langweiliges Leben in Boring, Oregon, zu drehen. Das könnte durchaus amüsant werden.

09.02.2018

David Letterman interviewt jetzt für Netflix. Wie er mit Barack Obama scherzte und welcher prominente Gast als Nächstes bei „My Next Guest Needs No Introduction“ zu sehen ist, lesen Sie hier.

08.02.2018

Comedyautor Murmel Clausen macht den neuen Weimar-„Tatort“ (Sonntag, 11. Februar, 20.15 Uhr, ARD) zu einem verjuxten Etwas. Das passt zwar gut in die Karnevalszeit, lässt aber eine stringente Story ebenso vermissen wie Spannung. Beide sind aber unabdinglich für einen erfolgreichen Krimi.

11.02.2018
Anzeige