Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der „Tatort“ bekommt ein Spin-off

Webserie Der „Tatort“ bekommt ein Spin-off

Zwischen Diesseits und Jenseits: „Stromberg“-Autor Ralf Husmann schuf eine Mini-Webserie aus der Dresdner Pathologie. Ab Montag sind die Folgen online.

Voriger Artikel
Katrin Bauerfeind will das Lesen aus piefiger Ecke holen
Nächster Artikel
Neue Protestsongs von Billy Bragg

Erkenntnisse am Totenbett: Dr. Falko Lammert (Peter Trabner) macht dem „Tatortreiniger“ Konkurrenz.

Quelle: ARD

Dresden. „Lammerts Leichen“ heißt das digitale Spin-off vom analogen „Tatort“, das die ARD ab 6. November online stellt. Im Zentrum dieser sechs fünfminütigen MDR-Miniaturen aus der Dresdner Pathologie steht der biedere Rechtsmediziner Falko Lammert, funkensprühend verkörpert vom unscheinbaren Nebenfiguren-Profi Peter Trabner. In seiner tageslichtarmen Pathologie tief unterm Krankenhaus versucht der Schnauzbartträger die Todesursachen seiner Klienten zu ergründen. Wobei er regelmäßig auf ganz andere Gewissheiten als jene stößt, wie wann und warum jemand ums Leben kam.

In der Folge „Victoria“ etwa liegt ein Mann mit schneidiger Bundeswehrrasur auf dem Seziertisch und hindert Dr. Lammert daran, ins wohlverdiente Wochenende mit seiner Familie zu starten. „Weißte, was der Unterschied zwischen ’ner glücklichen Kindheit und ’ner frühkindlichen Störung ist?“, fragt der Pathologe beim vorschnellen Feierabendbier ins Leere und muss sich naturgemäß selbst antworten: „Manchmal nur so’n Freitagnachmittag, wenn’s auf Arbeit weiter und weiter geht, bis in die Nacht, damit der Samstag auch gleich mit im Arsch ist.“

Peter Trabner glänzt in seiner neuen Rolle

Peter Trabner glänzt in seiner neuen Rolle.

Quelle: MDR/HA Kommunikation

Das ist zunächst mal Werktätigenprosa ohne Standesdünkel, nette Alltagslyrik für die Massen. Könnte man meinen. Bis Victoria, die Frau des Toten (herrlich schnodderig: Katrin Bauerfeind), im Untergeschoss auftaucht und dem verhinderten Vorzeigepapa die Chance offeriert, unter Umgehung bürokratischer Zwänge das versprochene Hochbett seiner Töchter zu bauen. Im hochverdichteten Dialog nämlich wird klar, was die winzige Webserie abseits vom unterschwelligen Humor vollbringt: Große Fragen des Lebens auf kleiner Flamme zu rösten. Das tiefgründige Geplänkel zwischen Diesseits und Jenseits erinnert an das Erfolgsformat „Der Tatortreiniger“. Dessen Regisseur Arne Feldhusen ist der Stammregisseur von Drehbuchautor Ralf Husmann, sie arbeiteten etwa für „Stromberg“ zusammen.

Auch kleinbürgerliche Antihelden wie „Der kleine Mann“ (Bjarne Mädel) und „Dr. Psycho“ (Christian Ulmen) gehen auf die Kappe von Husmann. Bei „Lammerts Leichen“ führt er nun selbst Regie und zeigt, mit wie wenig Aufwand wie viel möglich ist im Fernsehen.

Mit einem toten Schlagersternchen debattiert der Pathologe über Schönheitswahn

Auch die fünf weiteren Fälle sind nur oberflächlich betrachtet ulkig. Herr „Arslan“ zum Beispiel, türkischstämmiger Schwiegervater einer Deutschen, die dessen Sohn mit einem Polen betrogen hat, was den Rassismus der Mehrheitsgesellschaft entlarvt.

Oder „Vanessa“, ein konturlos hübsches Schlagersternchen, mit dem der Pathologe über ihren Tod hinaus Themen wie Mittelmäßigkeit und Schönheitswahn debattiert. Am Rande der Traumtänzerei zeigen solche Charaktere in durchschnittlich 300 Sekunden Kammerspielduett, woran es unserem Leitmedium ansonsten mangelt: dem Mut, einfach so ins Blaue zu erzählen, ohne beliebig zu werden. Und die Fähigkeit, auch abseits historisch verbriefter oder soziokulturell wuchtiger Erzählungen Tiefgang zu erzeugen.

Im Fernsehen, dem deutschen zumal, gibt es neben Lena Dunhams bitterböser Serie „Girls“ über das Leben von jungen Großstadtfreundinnen oder Aziz Ansaris Kommunikationssatire „Master of None“ vor allem krampfhafte Suchen nach der witzigsten Pointe oder dem krassesten Twist.

Ralf Husmann dagegen begreift, dass der wahre Wahnsinn im Gewöhnlichen steckt – selbst, wenn er sich tief unter einer Klinik entfaltet, wo augenscheinlich nur eines blinkt: Das Neonlicht und ein paar Geschichten, die offenbar zu gut sind fürs Regelprogramm. Und so ist der einzig spürbare Makel dieses „Tatort“-Ablegers, dass ihn die ARD ins Internet abschiebt.

Von Jan Freitag/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
a0a6dc66-d138-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Profi-Training für die Eisenmänner

Schwitzen für den „STEELMAN“: Triathletin Sandra Wallenhorst macht die Übung vor, die Trainingsteilnehmer machen es nach, damit es am 3. Dezember rund läuft.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

DAX
Chart
DAX 13.067,00 +0,45%
TecDAX 2.572,50 -0,03%
EUR/USD 1,1932 +0,68%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 94,83 +2,70%
CONTINENTAL 216,76 +1,37%
VOLKSWAGEN VZ 169,40 +1,15%
FRESENIUS... 60,85 -1,26%
BAYER 107,63 -0,74%
BEIERSDORF 97,00 -0,50%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,73%
Commodity Capital AF 186,34%
Allianz Global Inv AF 120,13%
Polar Capital Fund AF 103,26%
Apus Capital Reval AF 102,10%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte