Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Kein Olympia bei ARD und ZDF

Eurosport sendet exklusiv Kein Olympia bei ARD und ZDF

Die TV-Sender ARD und ZDF werden nicht von den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 berichten können. Das US-Unternehmen Discovery und die öffentlich-rechtlichen Sender konnten sich nicht auf den Verkauf von Sub-Lizenzen einigen. In Deutschland gibt es die Live-Bilder von den Spielen dann bei Eurosport und DMAX.

Olympia 2024 wird nicht mehr in den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF zu sehen sein.
 

Quelle: dpa

Hannover.  Das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport wird nach eigenen Angaben vom Montag in Deutschland exklusiv live Wettkämpfe übertragen.

Die langwierigen Verhandlungen sind damit gescheitert. ARD und ZDF sollen für die Sub-Lizenzen der Winterspiele 2018 in Pyeongchang und der Sommerspiele 2020 in Tokio maximal 100 Millionen Euro geboten haben. Das US-Unternehmen Discovery soll geschätzte 150 Millionen Euro verlangen. Offizielle Bestätigungen dieser Zahlen gibt es nicht. In anderen europäischen Ländern wie Großbritannien hat Discovery Sub-Lizenzen an öffentlich-rechtliche Sender verkauft. „Eurosport wird das exklusive Zuhause der Olympischen Spiele in Deutschland von 2018-2024“, hieß es in der Mitteilung.

Olympische Spiele nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

Hoffnung bei ARD und ZDF noch nicht aufgegeben

„Wir haben uns im Interesse unserer vielen sportbegeisterten Zuschauer lange und sehr intensiv mit konkreten Angeboten bei Discovery um die Einräumung von Sublizenzrechten bemüht, um die Olympischen Spiele wie gewohnt einem breiten Publikum präsentieren zu können“, sagte Ulrich Wilhelm, Sportrechte-Intendant der ARD: „Wir müssen aber erkennen, dass die Forderungen von Discovery bei Weitem über dem liegen, was von uns verantwortet werden kann. Wir sind zu wirtschaftlichem Umgang mit Beitragsgeldern verpflichtet.“

Allerdings haben die öffentlich-rechtlichen Sender die Hoffnung auf eine eigene Live-Übertragung noch nicht aufgegeben. „Sollte Discovery seine Haltung ändern, steht unsere Tür selbstverständlich offen“, meinte Wilhelm. ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut sagte: „Wir sind Discovery bis an unsere Schmerzgrenze entgegengekommen. Sollte Discovery seine Entscheidung nochmals überdenken und auf unser Angebot zurückkommen wollen, sind wir jederzeit bereit, die Gespräche fortzusetzen.“

Discovery zahlt für Exklusivrechte 1,3 Milliarden Euro

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte im Juni vergangenen Jahres die europäischen TV-Rechte für die Spiele von 2018 bis 2024 überraschend an Discovery vergeben. Dieser vier Spiele umfassende Kontrakt gilt auch für den deutschen Markt, wo bisher immer ARD und ZDF übertragen haben.

Ein gewohntes Bild

Ein gewohntes Bild: Katrin Müller-Hohenstein

Quelle: dpa

Discovery hat für das exklusive Rechtepaket 1,3 Milliarden Euro an das IOC bezahlt.

Eurosport ist in Deutschland frei zu empfangen. „Das Programm, das aus Deutschland heraus entwickelt und produziert wird, stellt die nationalen Sportgrößen in den Fokus und setzt den Schwerpunkt auf die packenden Geschichten der Athleten, die die deutschen Fans am meisten interessieren“, hieß es am Montag.

Übertragung ab 2018 bei Eurosport und DMAX

Eurosport garantiert nach eigenen Angaben „eine umfassende Verbreitung der Olympischen Spiele in Deutschland und übertrifft damit die Anforderungen des IOC sowie die rechtlichen Vorgaben“. Von Winterspielen müssen nach Angaben des IOC 100 Stunden im Free-TV übertragen werden. Bei Sommerspielen sind es 200 Stunden.

„Die größten Momente und die deutschen Medaillenentscheidungen werden bei Eurosport im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein“, verspricht Eurosport. Discovery will in Deutschland im Free-TV über Eurosport und DMAX übertragen. Weitere Angebote sind kostenpflichtig. Dazu zählt der Eurosport Player sowie der Pay-TV-Kanal Eurosport 2.

Von RND/dpa/sid

29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte