Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Plötzlich Anwalt – „Beck is Back“

Medien Plötzlich Anwalt – „Beck is Back“

Er ist eher ein Sozialarbeiter mit juristischem Staatsexamen. Bert Tischendorf ist Held der neuen RTL-Serie „Beck is back“ (Start am 30. Januar, 21.15 Uhr) und quasi alleinerziehender Vater dreier Kinder. Die in seinen auf Comedy getrimmten Abenteuern nur immer mal kurz auftauchen, um Probleme zu bescheren. Comedy – ganz weit weg von der Wirklichkeit.

Voriger Artikel
Weniger Königsklasse und keine Formel 1
Nächster Artikel
„Tabula Rasa“ – Frau ohne Gedächtnis

Sind ein gutes Team: Der frischgebackene Pflichtverteidiger Hannes Beck (Bert Tischendorf) und seine vorlaute Putzfrau Yasmina (Andreja Schneider).

Quelle: RTL

Köln. „Beck is back“: So könnte auch eine Actionserie heißen. Aber die Titelfigur ist eher ein Antiheld, und von Comeback kann ohnehin kein Rede sein: Hannes Beck (Bert Tischendorf) war noch nie da, beruflich betrachtet. Der Mittdreißiger war zwar einst Jahrgangsbester seines Jura-Studiums, hat sich seither aber als Hausmann um seine vier Kinder gekümmert; Ernährerin der Familie war Gattin Kirsten (Annika Ernst). Damit ist Schluss, als Hannes seine Frau mit einem Schnösel auf ihrem Schreibtisch erwischt.

Hals über Kopf ins Berufsleben

Diese Vorgeschichte wird in der neuen zehnteiligen RTL-Serie allerdings auf den nur wenige Sekunden langen Prolog reduziert. Die erste Folge wirkt deshalb, als sei sie eigentlich schon die zweite, weil diverse Informationen fehlen. Unter anderem stellt sich die Frage, warum Hannes samt Nachwuchs offenbar Hals über Kopf aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist; da er die Kinder behält, wäre es logischer, wenn sich seine Frau eine neue Bleibe suchen müsste.

Weil er nicht auf Kirstens Unterhaltszahlungen angewiesen sein will, stürzt er sich umgehend ins Berufsleben und wird Strafverteidiger; der Arbeitstitel der Serie lautete treffenderweise „Plötzlich Anwalt“. Weil es offenbar nicht genug Pflichtverteidiger gibt, bekommt er trotz fehlender Berufserfahrung auch gleich den ersten Auftrag. Dass sein Studium 15 Jahre her ist, macht sich nur anfangs negativ bemerkbar, als er feststellen muss, dass sich ein paar Gesetze geändert haben. Seltsam ist allerdings, dass er seinen juristischen Aufgaben nicht nur mit Hingabe, sondern quasi rund um die Uhr nachgehen kann, obwohl drei seiner vier Kinder gerade mal im Grundschulalter sind.

Ein Krimidrama, das als Comedyserie konzipiert wurde

Aus Sicht von Produzent und Chefautor Tommy Wosch, der für RTL auch „Triple Ex“ geschrieben hat, waren solche Details jedoch offenbar nebensächlich; die Kinder tauchen nur dann auf, wenn sie Hannes in Schwierigkeiten bringen sollen. Ansonsten konzentrieren sich die Folgen weitgehend auf die Fälle: Der Pflichtverteidiger ist ähnlich wie Danni Lowinski, die Heldin der gleichnamigen Sat.1-Serie, eine Art sympathischer Sozialarbeiter mit juristischem Staatsexamen. Deshalb beschränkt er sich nicht darauf, seinen Job zu machen, sondern wird kriminalistisch tätig, um die Unschuld zu seiner Mandanten zu beweisen.

Das klingt eher nach Krimidrama als nach Comedy, und vermutlich würden die Geschichten auch besser funktionieren, wenn RTL und die produzierende UFA Fiction „Beck is back“ nicht als komische Serie konzipiert hätten. Dafür hätte es womöglich schon genügt, eine einzige Figur zu ändern: René Steinke macht in praktisch jeder Einstellung Gesichter, die lustig sein sollen, aber schon bald kontraproduktiv wirken, weil die Figur als Gegner nicht mehr ernst zu nehmen ist; eigentlich erstaunlich bei einem erfahrenen Komödienregisseur wie Ulli Baumann, der für RTL-Serien wie „Nikola“, Ritas Welt“ oder „Mein Leben und ich“ mit allen wichtigen Fernsehpreisen ausgezeichnet worden ist.

Am witzigsten ist die kroatische Putzfrau

Steinke spielt in „Beck is back“ als beruflichter Kontrahent und privater Nebenbuhler die zweite wichtige Männerrolle: Der im Vergleich zum schluffigen Hannes stets wie aus dem Ei gepellte Staatsanwalt Wachta ist Kirstens Geliebter, und natürlich nutzt er die private Verbindung, um Hannes nach Kräften zu provozieren, was selbst den Richter (Simon Licht) regelmäßig nervt.

Weitaus witziger als Steinke ist eine Frau, die noch vor Kirsten und Susanne die entscheidende weibliche Rolle in Hannes Leben spielt: Weil er dringend eine Anwaltsgehilfin braucht, trifft es sich ausgesprochen gut, dass seine kroatische Putzfrau Jasmina einst in ihrer Heimat Richterin war. Die gebürtige Zagreberin Andreja Schneider verkörpert die gute Seele zwar als Klischee der lebensfrohen Osteuropäerin mit starkem Akzent, bereichert die Folgen aber auch dank ihrer Dialoge um viel Heiterkeit. Selbst die Vollblutkomödiantin kann jedoch nicht verhindern, dass Einfälle wie jene, in denen der Humor aus der Kombination Klo plus vermeintliche Entleerungsgeräusche resultieren soll, arg niveaulos sind.

Running Gag mit Brathähnchenduft

Gemessen daran hat der Running Gag der zweiten Folge fast schon Esprit: Einzige bezahlbare Unterkunft für ihr gemeinsames Büro ist das Hinterzimmer eines Grillimbisses, weshalb sich die Menschen dauernd wundern, warum es plötzlich nach Brathähnchen duftet, sobald Hannes und Jasmina auftauchen. Während die Fälle in sich abgeschlossen sind, sorgt Hannes’ Privatleben für den horizontalen Teil der Geschichten: Kirsten will in die Politik und soll laut Wachta die neue „Mutter der Nation“ werden. Das geht natürlich nur mit Nachwuchs, weshalb die ersten beiden Folgen mit dem gleichen Cliffhanger enden: Das ehrgeizige Paar will Hannes die Kinder wegnehmen. Der wiederum kann sich gut vorstellen, die einst wegen Kirstens erster Schwangerschaft unterdrückten Gefühle für Susanne zu reaktivieren, aber auch in dieser Hinsicht gibt es eine schlechte Nachricht.

Der Rest entspricht dem Schema vieler RTL-Serien der letzten Jahre. Die Bilder sind schön bunt, die kurz angespielten Popsongs sollen ein jugendliches Lebensgefühl verbreiten. Typisch sind auch die musikalischen Intermezzi, mit denen jeder Szenenwechsel unterlegt ist; oft bestehen sie allerdings bloß aus drei Gitarrenakkorden, was ein anspruchsvolles Publikum ebenso stören könnte wie Steinkes Grimassen.

Von Tillmann P. Gangloff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
ea071394-1189-11e8-a452-7a4ee3183ad8
Das sind die Favoriten für das Weltpresse-Foto des Jahres 2018

Es sind Bilder, die schockieren, verblüffen oder nachdenklich machen: Jedes Jahr bis Ende Januar treffen Zehntausende von Pressefotos bei der Organisation World Press Photo in Amsterdam ein. Der Wettbewerb ist damit auch ein Abbild des aktuellen Weltgeschehens. Hier eine kleine Auswahl der in diesem Jahr Nominierten:

DAX
Chart
DAX 12.356,00 +1,31%
TecDAX 2.521,50 +2,39%
EUR/USD 1,2401 +0,42%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 16,21 +3,25%
E.ON 8,13 +2,90%
DAIMLER 72,10 +1,84%
THYSSENKRUPP 22,99 -0,95%
DT. TELEKOM 13,08 +0,46%
HEID. CEMENT 83,22 +0,68%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,50%
Commodity Capital AF 206,20%
AXA World Funds Gl RF 157,34%
Polar Capital Fund AF 93,12%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 85,31%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte