Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fernsehen Sendetermine für „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“
Nachrichten Medien Fernsehen Sendetermine für „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 20.10.2017
Der Prinz passt Aschenbrödel im Film Drei Haselnüsse für Aschenbrödel den verlorenen Schuh an. Quelle: Degeto
Hannover

Printen und Lebkuchen stehen schon gefühlt seit Ewigkeiten in den Regalen der Supermärkte. Unmissverständlich beginnt damit das Warm-up für die Weihnachtszeit. Der Sprint in die besinnliche Zeit startet wohl spätestens Anfang Dezember mit dem ersten Sendetermin des Weihnachtsfilms „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“: Auf dem KiKa wird nach Angaben des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) am 3. Dezember 2017 um 12 Uhr zum ersten Mal der Film-Klassiker gezeigt.

Anschließend pausiert der Film etwas mehr als zwei Wochen, um dann zu Weihnachten in Dauerschleife zu laufen. Die weiteren Termine:

22. Dezember:

– 23.30Uhr WDR

24. Dezember:

– 12.05 Uhr Das Erste

– 13.35 Uhr WDR

– 15 Uhr NDR

– 20.15 Uhr rbb

– 21.10 Uhr one

25. Dezember:

– 10.03 Uhr Das Erste

26. Dezember:

– 7.10 Uhr one

– 8.30 Uhr BR

– 9 Uhr rbb

– 16.10 MDR

Jetzt haben wir sie: Die geplanten Sendetermine 2017 für "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". ❤️🌰🌰🌰❤️

Gepostet von MDR - Mitteldeutscher Rundfunk am Dienstag, 17. Oktober 2017

Anfang Oktober kursierten falsche Angaben zu den Sendeterminen 2017 im Netz.

Im vergangenen Jahr machte den Auftakt der KiKa am 27. November 2016. Vermutlich wird auch in diesem Jahr KiKa, WDR, ARD, ONE (ehemals Einsfestival), BR, NDR, rbb und MDR den Klassiker nahezu in Dauerschleife zeigen.

Hier schon mal Bilder zur Einstimmung:

Deutschlands beliebtestes Fernsehmärchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ füllt an Weihnachten wieder die Programmspalten. Auch nach 44 Jahren verzaubern Libuše Šafránková und Pavel Trávníček die TV-Zuschauer.

Auf Twitter wurde ein Bild des Portals weihnachtsfilme.de gepostet, dass die Termine für 2016 zeigt.

Von far/RND

Dieser Fernsehabend hatte es in sich: Wie der Name der aktuellen Folge bereits verriet, ging es im München-„Tatort“ diesmal zur Sache. Auf Twitter sorgten Sex-Szenen und Porno-Vokabular des sonst so braven Krimis für jede Menge Gesprächsstoff.

09.10.2017

Der Münchener Sonntagskrimi „Hardcore“ sollte ein Schlaglicht auf die Pornoszene werfen. Das ging schief. Stattdessen war er drastisch und platt – und erntete heftige Kritik.

09.10.2017

Äthiopien ist ständig von Hungersnöten bedroht und exportiert dennoch Lebensmittel nach Europa. Der schwedische Filmemacher Joakim Demmer entdeckt in seiner Doku „Das grüne Gold“ (Kinostart am 5. Oktober) eine rücksichtslose Landvermarktung. Für saudischen Investoren werden ganze Bevölkerungsgruppen vertrieben. Eine filmische Anklage.

04.10.2017