Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt 7 nützliche Netflix-Tricks und Hacks für besseres Streaming
Nachrichten Medien Netzwelt 7 nützliche Netflix-Tricks und Hacks für besseres Streaming
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 26.02.2019
Netflix hat in vielen Haushalten das analoge Fernsehen verdrängt. Mit einigen Tipps lässt sich noch mehr aus dem Online-Streamingdienst herausholen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Hannover

Netflix zählt zu den beliebtesten Streamingdiensten von Filmen, Serien und Dokumentationen im Internet. Dabei wissen viele Nutzer gar nicht, dass sie das Angebot noch viel besser nutzen könnten. Mit diesen Tricks, Hacks und versteckten Funktionen lassen sich Inhalte nach den eigenen Wünschen streamen.

Lesen Sie hier:
Alle neuen Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky

Netflix-Trick 1: Untertitel anpassen

Ein simpler Vorgang, der aber Großes bewirkt und den meisten Nutzern nicht bekannt ist: Untertitel lassen sich in Netflix nach den eigenen Vorlieben anpassen. So können Sie neben Größe, Farbe und Schattierung auch aus sieben Schriftarten auswählen, sowie den Hintergrundbalken der Untertitel verändern. Die Untertitel können Sie in den Konto-Einstellungen und dort im Bereich „Mein Profil“ unter „Untertitel-Anzeige“ anpassen.

Netflix-Trick 2: Alle Kategorien anzeigen lassen

Netflix ist darum bemüht, seinen Nutzern Vorschläge für Filme und Serien zu machen, die ihren Interessen entsprechen. Trotz eines Algorithmus empfiehlt Netflix jedoch oftmals Inhalte, die nicht zu den tatsächlichen Wünschen passen. Zudem spiegeln die Vorschläge, die auf Netflix zu einzelnen Kategorien oder Genres gemacht werden, immer nur einen Bruchteil der Inhalte wider, die eigentlich zur Verfügung stehen.

Über sogenannte Netflix-Codes können Nutzer sich dagegen ganz gezielt alle verfügbaren Titel eines bestimmten Genres oder einer Unterkategorie anzeigen lassen. Wenn Sie also beispielsweise wissen wollen, wie Sie sich südkoreanische Serien oder sämtliche Schlitzer- und Serienmörderfilme auflisten lassen können, klicken Sie hier.

Netflix-Trick 3: Tastenkombinationen

Auf einem Laptop oder Desktop-PC lassen sich viele Funktionen über Tastenkombinationen ausführen. Das ist zwar nicht unbedingt effektiver als eine Maus zu benutzen, sieht aber cooler aus. Das sind einige der häufigsten Befehle, die Sie per Tastatur ausführen können:

• Mit F aktivieren Sie den Vollbildmodus, mit Esc schließen Sie ihn

• Mit M können Sie den Ton auf stumm oder laut stellen

• Mit S überspringen Sie das Intro, sofern es ein zu überspringendes Intro, beispielsweise einer Serie, gibt

• Die Leertaste nutzen Sie zum Pausieren und Fortfahren - funktioniert auch über die Eingabetaste

Pfeil nach oben erhöht die Lautstärke, Pfeil nach unten stellt leiser

• Über die rechte Pfeiltaste spulen Sie zehn Sekunden vorwärts; zehn Sekunden rückwärts geht es über die linke Pfeiltaste

Nur für echte Computer-Freaks und Windows-Nutzer:

• Über Strg + Shift + Alt + D können Sie sich neben anderen technischen Informationen anzeigen lassen, mit welcher aktuellen Auflösung ein Film oder eine Serie abgespielt wird. Das erkennen Sie an dem letzten Wert, der in dieser Zeile „Playing bitrate (a/v)“ eingetragen ist.

Auch interessant:
Hat das lineare Fernsehen noch eine Zukunft?

Netflix-Trick 4: Inhalte in höchster Qualität streamen

Standardmäßig lassen sich Netflix-Inhalte auf Chrome und Firefox nur bis 720p wiedergeben. Einzig der Internet Explorer und Microsoft Edge unterstützen die Auflösung in 1080p unter Windows. Nutzer anderer Browser können sich aber auch hier wieder mit einem entsprechenden Add-On behelfen.

So gibt es etwa die Erweiterungen „Netflix 1080p“ für Google Chrome und „Force 1080p playback for Netflix“ für Firefox. Beide ermöglichen das Streamen von Filmen und Serien in Full HD, sofern Sie über ein Standard- oder Premium-Abo verfügen.

Unabhängig davon, welchen Browser Sie benutzen, kann es sein, dass Inhalte nicht mit der für Ihr Abo maximal möglichen Auflösung abgespielt werden. Unter „Konto“ finden Sie im Bereich „Mein Profil“ die „Wiedergabe-Einstellungen“. Hier können Sie auswählen, wie hoch der Datenverbrauch und damit die Abspielqualität auf Ihren Geräten standardmäßig sein soll.

Doch aufgepasst: Außerhalb von WLAN-Bereichen können Sie bei höchster Auflösung schnell Ihr Datenvolumen auf mobilen Endgeräten aufbrauchen.

Netflix-Trick 5: Trailer und Bewertungen einblenden

Eine ganze Reihe an Funktionen bieten sogenannte Netflix Enhancer. Dabei handelt es sich um Erweiterungen beziehungsweise Add-Ons, die in einem Browser installiert werden und die Bedienbarkeit von Netflix um verschiedene Features erweitern. So lassen sich beispielsweise Trailer sowie Bewertungen von Filmdatenbanken wie IMDb, Metacritic oder Rotten Tomatoes direkt zu einem ausgewählten Titel anzeigen lassen.

Sowohl für Chrome als auch Firefox gibt es mehrere solcher kostenlosen Add-Ons. Allerdings sind die meisten nur auf Englisch und erfordern eine Registrierung per Facebook oder E-Mail-Adresse.

Netflix-Trick 6: Weltweites Netflix-Angebot durchstöbern

Die Angebote von Netflix sind regional unterschiedlich. Das bedeutet, dass Sie Inhalte, die in einem anderen Land zur Verfügung stehen, mitunter nicht in Deutschland abrufen können. Um zu überprüfen, ob ein Film oder eine Serie in Deutschland verfügbar ist, lohnt sich ein Besuch bei Unogs.com.

Dabei handelt es sich um eine Datenbank mit sämtlichen Titeln, die weltweit auf Netflix zur Verfügung stehen. Neben dem Hinweis, welche Inhalte in welchen Ländern abrufbar sind, finden Sie hier auch Informationen darüber, welche Filme und Serien hinzugekommen sind und welche Titel demnächst aus Netflix verschwinden. Einziger Nachteil: Die Seite gibt es nur auf Englisch.

Netflix-Trick 7: Der Zufallsgenerator

Alle Netflix-Nutzer vereint das Problem der endlosen Suche nach dem richtigen Film. Und schließlich fällt die Entscheidung doch wieder nur auf die zigste Folge von „Friends“. Mit dem Netflix-Roulette des Dienstes Reelgood ist damit Schluss: Einfach Genre, Typ (Film oder Serie) sowie Mindestbewertung auf IMDb und Rotten Tomatoes auswählen und den Zufall entscheiden lassen.

Nachteil: Der Zufallsgenerator durchforstet dabei nicht nur Netflix, sondern auch die Datenbanken von über 50 anderen Streamingdiensten. Außerdem ist die Suche auf US-amerikanische Angebote beschränkt und nur in englischer Sprache zu bedienen. Mitunter müssen Sie also mehrmals auf „Spin“ klicken, bis der richtige Titel dabei ist. Dann vielleicht doch wieder Friends…

Lesen Sie auch:
Netflix-Konkurrent: Apples Videodienst könnte im Sommer starten

Von RND/pf

Die Digitalisierung bietet blinden und sehbehinderten Menschen neue Chancen auf Teilhabe: Gerade das Smartphone erleichtert Orientierung, Zugang zu Informationen und die Kommunikation mit anderen. Doch ist die Technik schon weit genug?

25.02.2019

Andere setzen auf faltbare Smartphones, LG auf Displays zum Anstecken. Das neue LG-Smartphone hat ein zweiten Bildschirm in der Hülle. Außerdem setzt LG auf eine neue Methode zum Entsperren.

25.02.2019

Die Zahlen sprechen nicht für Sony: Im vergangenen Weihnachtsgeschäft verkaufte der Konzern nur 1,8 Millionen Smartphones. Das neue Xperia 1 soll das Ruder herumreißen – und vor allem durch seine Aufnahmen überzeugen.

25.02.2019