Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt Apple forscht an eigenen Displays
Nachrichten Medien Netzwelt Apple forscht an eigenen Displays
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 19.03.2018
Bald mit eigenem Display? Prototyp für die Apple-Watch soll es offenbar schon geben. Quelle: dpa
Cupertino

Apple will laut einem Medienbericht nach eigenen Computerchips auch die Technologie der Displays seiner Geräte selbst entwickeln. Dem iPhone-Konzern sei es bereits gelungen, Prototypen kleiner Bildschirme für seine Computer-Uhr Apple Watch zu produzieren, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Montag.

Apples MicroLED-Technologie solle Displays hervorbringen, die ein leuchtenderes Bild bieten und zugleich dünner und stromsparender sein, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Bis die Technik in einem iPhone auftaucht, könnten aber noch drei bis fünf Jahre vergehen.

Technologie gilt als extrem komplex

Apple habe neben der Forschung auch eine eigene kleine Produktionsstätte im kalifornischen Santa Clara unweit des Konzern-Hauptquartiers eingerichtet, um möglichst lange einen Wettbewerbsvorteil zu behalten.

MicroLEDs seien viel schwieriger herzustellen als aktuelle Bildschirme. Jeder von Millionen Bildpunkten des Displays bestehe aus drei Leuchtdioden in den Farben Rot, Grün und Blau. Jede dieser winzigen LEDs müsse einzeln hergestellt und kalibriert werden.

Apple könne in Santa Clara „eine Handvoll“ MicroLED-Displays für die Watch produzieren, schrieb Bloomberg. Die Technologie sei aber so komplex, dass der Konzern das Projekt vor einem Jahr beinahe eingestellt habe.

Bisher auf Zulieferer angewiesen

Apple legt viel Wert darauf, auch die Hardware-Komponenten seiner Geräte selbst zu entwickeln, damit sie besser zu den geplanten Funktionen passen. Schon seit Jahren stecken in den iPhones, iPads und Computer-Uhren Chips aus eigener Entwicklung, während die meisten Hersteller von Android-Smartphones auf Prozessoren von der Stange zugreifen.

Bei Displays musste sich Apple bisher komplett auf die Zulieferer verlassen, auch wenn die bei Samsung hergestellten OLED-Bildschirme des neuen iPhone X bereits weitgehend von Apple entworfen wurden.

Von RND/dpa/sag

Ein- und auschecken, Türen öffnen, Roomservice bestellen: Ein Budapester Hotel setzt auf Smartphones als neue Hotelangestellte. Und auch bei anderen in der Branche ersetzen Handys den Zimmerschlüssel.

18.03.2018

Google Maps auf dem Smartphone wird rollstuhlfreundlicher. Die App zeigt nun an, ob Rollstuhlfahrer eine Verbindung im öffentlichen Nahverkehr ohne zusätzliche Hilfe nutzen können.

15.03.2018

Eine neue Nachdenklichkeit durchzieht die Digitalbranche. Beim alljährlichen SXSW-Festival in Austin zeigt sich die Avantgarde der boomenden Industrie überraschend vorsichtig: Inmitten ihrer Trendsuche halten immer mehr Entwickler inne und fragen nach den Folgen ihrer Arbeit.

12.03.2018