Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt Apples Einzelhandelschefin geht im April
Nachrichten Medien Netzwelt Apples Einzelhandelschefin geht im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 06.02.2019
Angela Ahrendts verlässt den iPhone-Konzern Apple nach gut fünf Jahren. Quelle: Eric Risberg/AP
Cupertino

Apples Einzelhandelschefin Angela Ahrendts verlässt den iPhone-Konzern nach rund fünf Jahren. Den Job übernimmt Personalchefin Deirdre O’Brien zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben, wie Apple nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Die 58-jährige Ahrendts kam zu Apple vom Spitzenjob bei der britischen Modemarke Burberry. Zu ihren weiteren Plänen gab es keine konkreten Angaben. Es hieß lediglich, sie wolle neue private und berufliche Ziele angehen.

Unter Ahrendts wurde unter anderem ein Umbau der Apple Stores angestoßen, bei dem sie stärker auch als ein Ort für Kurse und Events gestaltet wurden. Eine der ersten Aufgaben von Ahrendts bei Apple war es, den Verkauf der Computer-Uhr Apple Watch zu organisieren. Ihre Erfahrung in der Luxusmode-Industrie war für Ahrendts dabei von Nutzen.

Apple hat Probleme mit dem iPhone

Apple hat inzwischen mehr als 500 eigene Läden und mehr als 70.000 Mitarbeiter im Einzelhandelsbereich. Ahrendts bekam im Gegensatz zu ihren Vorgängern auch die Verantwortung für den Online-Handel des Konzerns übertragen. Sie geht im April. Ahrendts’ Verpflichtung war im Herbst 2013 angekündigt worden, während sie ihren ersten Arbeitstag bei Apple am 1. Mai 2014 hatte. Ihr Vorgänger, der britische Supermarkt-Manager John Browett, hatte Apple nach nur rund einem halben Jahr wieder verlassen.

O’Brien ist schon seit 30 Jahren bei Apple. Bevor sie zur Personalchefin ernannt wurde, leitete sie die Abteilung, die die Nachfrage nach Apple-Produkten vorhersagt und für zeitgemäße Belieferung der Einzelhandelskanäle sorgt. Der Wechsel an der Spitze des Einzelhandelsgeschäfts kommt, während Apple gegen Absatzrückgänge bei seinem wichtigsten Produkt – dem iPhone – ankämpft.

Von RND/dpa

Zu früh verschickt, falscher Empfänger, nachträglich peinlich oder einfach anders überlegt? Der Facebook-Messenger kann nun gesendete Nachrichten zurückholen. Dazu muss man aber schnell handeln.

06.02.2019

In diesem Ei steckt mehr als gedacht: Hinter dem Instagram-Phänomen steht eine Nonprofit-Organisation – und ist Teil einer ernstzunehmenden Kampagne an. Das Frühstücksei stürzte Model Kylie Jenner von ihrem Instagram-Thron.

06.02.2019

Komponist Franz Schubert hat seine vorletzte Symphonie nicht mehr beendet. Smartphone-Hersteller Huawei hat die „Unvollendete“ jetzt mithilfe einer künstlichen Intelligenz zu Ende gebracht und in London uraufgeführt. Wie das klingt? Ein Konzertbesuch.

13.02.2019