Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Disney kappt Partnerschaft mit Netflix

Neuer Streaming-Dienst Disney kappt Partnerschaft mit Netflix

An starken Film- und Serienmarken mangelt es dem Disney Konzern wahrlich nicht. Doch die wurden bisher exklusiv auf Netflix ausgestrahlt. Das Mickey Mouse Imperium zog nun den Stecker. Disney plant einen eigenen Streaming-Dienst für 2019. Mit „Star Wars“ und den Marvel-Superhelden könnte der ein Zuschauermagnet werden.

Voriger Artikel
Googeln ohne Smartphone
Nächster Artikel
Facebook löscht künftig aus Essen Hasskommentare

Disney plant für 2019 einen eigenen Streaming-Dienst.

Quelle: dpa

Burbank. Der US-Unterhaltungsriese Disney will mit einem eigenen Onlinevideoservice im Streamingmarkt mitmischen und beendet seine Partnerschaft mit Netflix. Zunächst soll im kommenden Jahr das Programm des hauseigenen Sportsenders ESPN im Internet verfügbar sein, 2019 folgt ein Streaming-Service für Disneys Filme und Serien. Sie sollen dann - zumindest anfangs in den USA - im Internet nur dort zu sehen sein. Dafür wird Disney den Exklusiv-Deal mit dem Streaming-Dienst Netflix für den Heimatmarkt auflösen. Die Netflix-Aktie fiel im vorbörslichen Handel am Mittwoch um rund 3,8 Prozent.

Disneys Vorstoß könnte den Wandel der amerikanischen TV-Landschaft beschleunigen. Bisher sind Sender wie ESPN meist über Kabel- und Satellitenverträge zugänglich. Doch unter anderem dank Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon Video sind bereits so viele Inhalte online verfügbar, dass immer mehr Haushalte ihre teuren TV-Abos kündigen. Deshalb sucht Disney-Chef Robert Iger jetzt in einer Strategiewende den direkten Draht zu Verbrauchern.

Auch andere Sender gehen diesen Weg. So zeigt der Bezahlkanal HBO sein Programm bereits online und die Sendergruppe CBS kündigte erst am Montag an, ihr Streaming-Angebot auch international anzubieten. Disney mit seiner Palette an beliebten Kinderfiguren, dem Animationsstudio Pixar sowie den Marvel-Superhelden und „Star Wars“ spielt aber in einer eigenen Liga als Zuschauermagnet. Im Jahr 2019 dürften zukünftige sichere Hits wie „Toy Story 4“ und „Frozen 2“ Disneys Streaming-Service schmücken. Und Disney-Filme wie „Star Wars Episode VIII“ und „Avengers 4“ werden dann auch nicht mehr bei Netflix zu sehen sein. International werden die Rechte zum Teil langfristig anders verteilt - so werden in Deutschland viele neue Disney-Filme bei Sky gestreamt.

Iger betonte zugleich, dass Disney an dem mehrmonatigen Zeitfenster zwischen Kinostart und Streaming-Debüt festhalten wolle. Er schloss nicht aus, dass Marvel und „Star Wars“ auch eigene Streaming-Kanäle bekommen könnten.

Von RND/Dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
1f7df538-9bbf-11e7-a7e6-61bbfcd25dad
Gewaltsame Proteste in St. Louis

Die gewaltsamen Proteste in der US-Stadt St. Louis reißen nicht ab. Die Ausschreitungen begannen, nachdem ein Richter einen weißen Polizisten vom Vorwurf des Mordes eines Schwarzen freigesprochen hatte.

Was ist Ihr Sommerhit?

DAX
Chart
DAX 12.550,50 +0,25%
TecDAX 2.372,50 +0,18%
EUR/USD 1,1943 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 206,71 +1,43%
DAIMLER 66,21 +0,72%
INFINEON 20,50 +0,61%
BAYER 110,29 -1,51%
DT. BANK 13,84 -1,04%
THYSSENKRUPP 25,90 -0,61%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 135,55%
Allianz Global Inv AF 108,40%
Commodity Capital AF 107,56%
Crocodile Capital MF 99,99%
Apus Capital Reval AF 87,02%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte