Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt EU beobachtet Online-Konzerne wie Amazon und Google genauer
Nachrichten Medien Netzwelt EU beobachtet Online-Konzerne wie Amazon und Google genauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 27.09.2018
Die EU will verhindern, dass Google und Co ihre Macht missbrauchen.. Quelle: Stefan Jaitner/dpa
Brüssel

Große Onlinemarktplätze und Suchmaschinen wie Amazon, Google oder Ebay werden ab sofort genauer von EU-Experten beobachtet. Ein Team aus 15 unabhängigen Fachleuten prüfe seit Donnerstag, wie die Unternehmen Vorgaben der Brüsseler Behörde vom April umsetzen, teilte die EU-Kommission mit. Dabei soll es etwa darum gehen, nach welchen Kriterien Angebote bei einer Online-Suche auf den ersten Plätzen auftauchen. Zudem solle geprüft werden, ob die Unternehmen eigene Produkte prominenter listen, wie sie mit persönlichen Daten der Nutzer umgehen, und ob Werbung transparent gekennzeichnet ist.

Im April hatte die EU-Kommission angekündigt, die Unternehmen mit neuen Vorschriften zu faireren Bedingungen für europäische Anbieter zu zwingen. „Plattformen und Suchmaschinen sind wichtige Kanäle für europäische Unternehmen, um Verbraucher zu erreichen“, sagte die für Digitales zuständige Kommissarin Mariya Gabriel damals. „Aber wir müssen sicherstellen, dass sie ihre Macht nicht missbrauchen und auf diese Weise ihren professionellen Nutzern Schaden zufügen.“ Auf Grundlage der Expertenmeinung soll innerhalb von drei Jahren geprüft werden, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Von dpa/RND

Plötzlich scheinen sich die großen Tech-Firmen um unsere Zeit zu kümmern. Mit neuen Funktionen sollen wir weniger von unseren Smartphones und sozialen Medien abgelenkt werden. Doch reicht das?

27.09.2018

Die neue VR-Brille von Facebook heißt Oculus Quest. Sie soll das Qualitätsniveau der Oculus Rift erreichen – kommt aber ohne störende Kabel aus. Facebook will mit der Oculus Quest den stockenden VR-Markt ankurbeln.

27.09.2018

Falschinformationen können Wahlen beeinflussen. Ein neuer Verhaltenskodex soll die Europawahl vor Desinformationskampagnen schützen. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Facebook, Google und Twitter.

27.09.2018