Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt Facebook-Nutzer sollen Quellen selbst überprüfen können
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook-Nutzer sollen Quellen selbst überprüfen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 26.10.2018
Facebook hat einen neuen Button auch auf seiner deutschen Seite ausgerollt. Quelle: dpa
Hannover

Facebook verstärkt den Kampf gegen Fakenews und setzt dabei auch auf seine Nutzer. Die können seit Donnerstag auch in Deutschland selbst Quellen prüfen, ob diese echte Inhalte liefern oder Falschnachrichten. Dazu hat Facebook den Kontext-Button ausgerollt. Auch in Ländern wie Spanien, Frankreich oder Italien ist die Funktion nun verfügbar. In den USA, Großbritannien und einigen anderen Ländern gibt es ihn schon seit einigen Wochen oder Monaten.

Der Knopf soll über Artikeln erscheinen, die im News Feed geteilt werden. Nach ersten Tests scheint der Button aber noch nicht bei allen Nutzern ausgerollt worden zu sein.

Hilfestellung bei der Überprüfung von Quellen liefert unter anderem Wikipedia. Nutzer, die das kleine „i“ sehen und darauf klicken, können mit Hilfe der Internet-Enzyklopädie eine Kurzbeschreibung der Quelle abrufen und bekommen weitere Artikel zum Thema angezeigt. Auch welche Freunde den Link bereits geteilt haben, wird hier angezeigt. So soll ein größeres Vertrauen in die Echtheit von Nachrichten und Quellen erzeugt werden.

In der Vergangenheit hatte Facebook immer wieder mit Glaubwürdigkeits-Vorwürfen zu kämpfen. Damit soll nun Schluss sein.

Von RND/mrz

WhatsApp arbeitet weiter an Veränderungen des Messengers und will damit zunehmend Geld verdienen. Eine neue Funktion für Nutzer soll die finanziellen Möglichkeiten vergrößern.

26.10.2018

Bei Online-Händlern wie Zalando oder Amazon schwanken die Preise oft. Doch das ständige Auf und Ab sorgt für Unmut bei den Kunden. Allerdings gibt es für Händler online kaum eine Alternative.

26.10.2018

Die Konkurrenz durch Instagram ist zu groß: Das Soziale Netzwerk Snapchat rechnet nach Verlusten im Sommerquartal mit einem weiteren Rückgang der Nutzerzahlen. Die Börse reagierte umgehend auf die Ankündigung.

26.10.2018