Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mach sitz! Roboterhund „Aibo“ ist zurück

Technik Mach sitz! Roboterhund „Aibo“ ist zurück

Er regiert auf Lächeln und gibt natürlich auch Pfötchen: Sonys Hund Aibo war der Pionier der elektronischen Tiere im Wohnzimmer. Doch wegen hoher Verluste zog der Konzern irgendwann den Stecker. Jetzt ist eine neue Generation vorgestellt worden.

Voriger Artikel
Ein Rhinozeros will hoch hinaus
Nächster Artikel
Russland kämpft gegen Anonymität im Netz

Mach sitz: Aibo ist treuer als manch echter Hund.

Quelle: dpa

Tokio. Sonys Roboterhund Aibo kehrt nach mehr als zehn Jahren zurück. Der japanische Elektronikkonzern stellte am Mittwoch eine neue Version vor, die besser mit den Besitzern interagieren könne. So erkenne Aibo nun ihr Lächeln oder lobende Worte, nehme dank Sensoren auch Streicheln an Kopf oder Rücken wahr und passe dank künstlicher Intelligenz sein Verhalten an die Reaktionen der Menschen an.

Aibo zeigt auch Zuneigung

„Schließlich lernt er es, die Zuneigung seiner Besitzer zu erwidern und wenn er sich geliebt fühlt, zeigt er seinerseits noch mehr Liebe und Zuneigung“, versprach Sony. Man hoffe, dass die Besitzer eine tiefe emotionale Bindung zu ihren Roboterhunden entwickeln. Die 1999 vorgestellte erste Aibo-Version, die bei Enthusiasten trotz Ersatzteil-Knappheit immer noch populär ist, hatte Sony 2006 eingestellt. Der Konzern war damals auf Sparkurs wegen massiver Verluste in seinem Geschäft mit Unterhaltungselektronik.

Der neue Aibo soll im Januar zunächst in eingeschränkter Stückzahl nur in Japan auf den Markt kommen und 198.000 Yen kosten – umgerechnet 1500 Euro. Doch Sony will auch über die Lebenszeit des Roboterhundes Geld machen. Ein Abo-Dienst ist erforderlich, damit er lernen kann. Dafür werden noch einmal umgerechnet 2980 Yen (22 Euro) im Monat fällig oder auf einen Schlag 90.000 Yen (680 Euro) für drei Jahre.

Aibos Plastikknochen kostet 22,50 Euro

Für 20.000 Yen pro Jahr (gut 150 Euro) bekommt man außerdem einen Rabatt von 50 Prozent bei Reparaturen und Inspektionen. Das Preismodell wirkt damit wie ein Testlauf für das künftige Geschäft mit intelligenten Robotern fürs Zuhause. Für Aibo selbst kann man für 2980 Yen (rund 22,50 Euro) auch einen Plastikknochen kaufen, mit dem er spielen kann.

Einschränkungen gibt es immer noch durch die Akku-Kapazität: Die Batterie hält laut Sony rund zwei Stunden und danach muss Aibo für drei Stunden an die Steckdose. Der Roboterhund ist rund 2,2 Kilogramm schwer, hat zwei Kameras, schnellen LTE-Datenfunk und kleine OLED-Displays in den Augen, die sie ausdrucksstarker machen sollen. Während der ursprüngliche Aibo (Sony-Modell ERS-111) noch einen Roboterkopf hatte, sieht die neue Generation (ERS-1000) mehr wie ein niedlicher Spielzeughund aus.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
2cfa80d2-1702-11e8-b6f5-5af87fa64403
Schulbus kracht in Hauswand

Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglücken in Dortmund 40 Kinder mit ihrem Schulbus – 19 Kinder werden verletzt.

DAX
Chart
DAX 12.422,00 -0,53%
TecDAX 2.582,00 -0,37%
EUR/USD 1,2310 -0,21%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,52 +1,26%
LUFTHANSA 27,37 +0,92%
DT. BÖRSE 105,75 +0,86%
MERCK 82,12 -1,68%
RWE ST 16,23 -1,46%
SIEMENS 111,34 -0,96%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 229,25%
Commodity Capital AF 198,72%
UBS (Lux) Equity F AF 90,98%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 86,89%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,20%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte