Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt Netflix testet ein neues Abo-Modell
Nachrichten Medien Netzwelt Netflix testet ein neues Abo-Modell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 05.07.2018
Netflix testet derzeit das „Ultra“-Abo. Quelle: AP
Los Gatos

Netflix testet derzeit ein neues Streaming-Abo. Neben Basis, Standard und Premium will der Streaming-Dienst zukünftig auch noch ein Ultra-Abo einführen. Wie genau die Konditionen dafür aussehen werden, das probiert Netflix gerade in verschiedenen Varianten aus.

Derzeit gibt es bei Netflix drei Abo-Modelle. Das bisher teuerste – Premium – kostet 13,99 Euro, erlaubt Ultra-HD und vier Geräte, auf denen man Netflix gleichzeitig schauen kann. Das Ultra-Abo wird teurer: In manchen Testversionen wird es für 16,99 € angeboten, in anderen für 19,99 € – mit jeweils unterschiedlichen Funktionen. In einer Version zum Beispiel kostet Ultra 19,99 Euro und bietet als Unterschied zu Premium die Verfügbarkeit von HDR (High Dynamic Range).

Verschlechtern sich die Konditionen der anderen Netflix-Abos?

Die Tests variierten, wie für Netflix üblich, über die Zeit, sagte eine Netflix-Sprecherin gegenüber Cnet. In diesem Fall würden „etwas unterschiedliche Preise und Funktionen“ getestet.

Dabei werden auch Versionen getestet, die keine neuen Funktionen für Ultra anbieten, sondern die Konditionen der bisherigen Abos verschlechtern. Dann könnte man zum Beispiel in der Premium-Version nur noch auf zwei Bildschirmen gleichzeitig streamen. Ultra wäre damit im Prinzip eine versteckte Preiserhöhung.

Von asu/RND

Kim Dotcom hat im Kampf gegen seine drohende Auslieferung an die USA eine neue Schlappe hinnehmen müssen. Ein Gericht entschied, dass der Internetunternehmer für einen Prozess in die USA ausgeliefert werden darf.

05.07.2018

Nach einer Reihe von Lynchmorden hat die indische Regierung den Messengerdienst WhatsApp aufgefordert, etwas gegen die Verbreitung von Gerüchten zu unternehmen. Seit Monaten wandern Warnungen vor angeblichen Kindesentführern durch die Chats.

04.07.2018

Die Polizei hat Räume und Wohnungen von Netzaktivisten durchsucht, Hardware und Dokumente wurden beschlagnahmt. Die Begründung dafür wird vom Chaos Computer Club heftig kritisiert – den Betroffenen wird nichts vorgeworfen.

04.07.2018