Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt Paul Klee: Wen zeigt das Google Doodle?
Nachrichten Medien Netzwelt Paul Klee: Wen zeigt das Google Doodle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 18.12.2018
Paul Klee: Google Doodle vom 18. Dezember 2018. Quelle: RND/do
Hannover

Bunte Farben und abstrakte Formen im Aquarell-Stil zieren am Dienstag die Startseite von Google. Das Google Doodle greift die Werke von Paul Klee auf, einem deutsch-schweizerischen Künstler, der heute seinen 139. Geburtstag gefeiert hätte.

Das Doodle orientiert sich dabei stark an seinen Werken der Tunisreise von 1914. Als Maler und Grafiker galt Klee als sehr vielfältig, denn seine Werke sind sowohl dem Expressionismus als auch dem Konstruktivismus, Kubismus, Primitivismus und Surrealismus zuzuordnen.

Wer ist Paul Klee?

Paul Klee wurde am 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee in der Schweiz geboren. Als Sohn eines deutschen Musiklehrers und einer Schweizer Sängerin wuchs er in einer künstlerischen Familie auf und beschäftigte sich bereits früh mit der Malerei.

Sein Stil veränderte sich in seinen Schaffensjahren stetig. So begann er zunächst überwiegend mit gedeckten Farben, arbeitete in Aquarellen oder Schwarz-Weiß, griff später aber auch zu leuchtenden Farben. Eine Besonderheit seiner Werke war außerdem das Format, denn er nutzte vornehmlich kleine Leinwände. Dies ist seinem häufig reduzierten Kunst-Stil zuzuschreiben.

Paul Klee besaß eine deutsche Staatsbürgerschaft und obwohl er in der Schweiz geboren war, verbrachte er einen Großteil seines Lebens in Deutschland. Nach Hitlers Machtübernahme flüchtete Klee zurück in die Schweiz, sein Einbürgerungsgesuch wurde jedoch abgelehnt. 1935 litt er an Bronchitis, die sich zu einer Lungenentzündung ausweitete. Im November erkrankte er zusätzlich an Sklerodermie, einer unheilbaren Krankheit. Er verstarb am 29. Juni 1940 in Muralto im schweizerischen Kanton Tessin.

Paul Klees bekannteste Werke

Paul Klee erschuf in seinem Leben etliche Kunstwerke. In seinem eigenhändig geführten Katalog verzeichnete er 733 Tafelbilder, 3159 farbige Bilder auf Papier, 4877 Zeichnungen, 95 Druckgrafiken, 51 Hinterglasbilder und 15 Plastiken. Zu einigen seiner bekanntesten Werke gehören:

• Haupt- und Nebenwege (1929)

• Häuser am Meer (1914)

• Drei weiße Glockenblumen (1920)

• Segelschiffe (1927)

• Der Niesen – Ägyptische Nacht (1915)

Sizilien bei S. Andrea (1924)

• Die Heilige vom innern Licht (1921)

Von RND/do

Amazon kann sich vorstellen, seine Mikrowelle mit Sprachsteuerung auch auf den deutschen Markt zu bringen. In den USA sei die Nachfrage nach dem Alexa-Gerät hoch. Zudem soll Apple Music 2019 auch auf deutschen Echo-Geräten verfügbar sein.

18.12.2018

Der Bezahldienst Apple Pay ist komfortabel und sicher. Der Start hat sich aber anscheinend noch nicht herumgesprochen. Netzwelt-Redakteur Daniel Killy mit einem Selbstversuch.

17.12.2018

Nicht Helene Fischer, nicht Herbert Grönemeyer: Der erfolgreichste deutsche Popsong ist „Die immer lacht“ von Kerstin Ott. Jetzt hat der Song bei Youtube die 150-Millionen-Klicks-Hürde geknackt.

17.12.2018