Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt So geht die „Invisible Box Challenge“
Nachrichten Medien Netzwelt So geht die „Invisible Box Challenge“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 05.12.2017
Cheerleaderin Ariel Olivar hat die „Invisible Box Challenge“ drauf. Quelle: Ariel Olivar/Twitter
Anzeige
Hannover

Die Anleitung für den neusten Trend im Netz klingt erst einmal simpel: Man tue so, als stehe vor einem ein Kasten, klopfe zunächst mit der Hand darauf (um zu zeigen, wie hoch die imaginäre Box ist), stelle dann ein Bein darauf, ziehe das andere hinterher und springe so darüber. So einfach geht die Teilnahme an der „Invisible Box Challenge“, die sich derzeit auf Twitter großer Beliebtheit erfreut. In Wahrheit aber ist ziemlich viel Geschicklichkeit von Nöten, um es möglichst elegant über den Kasten zu schaffen.

Ariel Olivar beherrscht den Move perfekt. Kein Wunder, sie ist Cheerleaderin an der Manvel High School im US-Bundesstaat Texas. Und Cheerleaderinnen haben ja bekanntlich eine gute Körperbeherrschung. Deshalb ist das Video, dass die Schülerin beim imaginären Kasten-Steigen zeigt, bei Twitter ein echter Klickhit: Es wurde schon mehr als 260.000 Mal geliked – und bewegte bereits unzählige Twitterer zur Nachahmung.

Dabei scheint der Trick dann vielen aber doch nicht so leicht von der Hand zu gehen, wie man unter dem Hashtag #InvisibleBoxChallenge sehen kann:

Vorsicht, Sturzgefahr:

Doch es gibt auch einige, die sich nicht hinter Olivar verstecken müssen:

Auch, wenn die Kiste nicht ganz so hoch ist:

Von RND/iro

Mit 10.000 menschlichen Prüfern will die Videoplattform YouTube künftig schneller auf verbotene Inhalte reagieren. Auch Algorithmen und künstliche Intelligenzen sollen helfen, extremistische oder gewaltverherrlichende Inhalte zu löschen.

05.12.2017

Facebook bietet zum ersten Mal einen Dienst für Kinder im Alter unter 13 Jahren an. Im „Messenger Kids“ sollen sie in einer geschützten Umgebung mit Familienmitgliedern und untereinander kommunizieren. Jeder einzelne neue Kontakt muss von den Eltern abgesegnet werden.

04.12.2017

Textsicher müsste er mittlerweile sein: Ein australischer Netflix-Nutzer hat sich 352 Mal in einem Jahr denselben Film angeschaut. Der Spitzenreiter dürfte sich besonders bei Kindern größerer Beliebtheit freuen.

03.12.2017
Anzeige