Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Twitter will Tweets wichtiger Politiker nicht löschen

Nachrichtendienst Twitter will Tweets wichtiger Politiker nicht löschen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, die Tweets ranghoher Politiker auch in kritischen Fällen nicht zu löschen. Die Blockade eines Regierungschefs oder das Entfernen eines kontroversen Tweets würde Nachrichten zurückhalten, so das Unternehmen. Tweets von US-Präsident Donald Trump hatten die Diskussion zuvor ausgelöst.

Voriger Artikel
Instagram-Storys bald auch über Whatsapp
Nächster Artikel
Intel will in einer Woche Sicherheitslücke schließen

Das Hauptquartiert des Kurznachrichtendienst Twitter in San Francisco

Quelle: AP

San Francisco. In der globalen, öffentlichen Kommunikation spielen Staatsoberhäupter wegen ihres großen Einflusses laut Twitter eine Schlüsselrolle. Eine Blockade dieser politischen Figuren würde jedoch Informationen zurückhalten, die die Menschen sehen und diskutieren sollten, erklärte der US-amerikanische Nachrichtendienst in einem Statement vom 5. Januar.

Zudem würde eine Deaktivierung der entsprechenden Accounts oder Löschung der Tweets die Politiker nicht „stummschalten“. Stattdessen würde es die nötige Diskussion über ihre Worte und Taten ausbremsen. „Wir betrachten die Tweets der Oberhäupter im politischen Kontext, der diese definiert und setzten unsere Regeln durch“, hieß es weiter. Twitter wolle helfen, die öffentliche, weltweite Konversation voranzutreiben.

Die Diskussion entflammte nachdem sich zahlreiche Nutzer über die provozierenden Tweets von Donald Trump beschwerten. In den Beiträgen des US-Präsidenten sahen sie einen deutlichen Verstoß gegen die Netiquette des sozialen Netzwerks. Unter dem Tweet zum Statement kritisierten Twitter-Nutzer die Entscheidung des Unternehmens. „Das heißt also, dass eure Nutzungsbedingungen nicht für politische Oberhäupter gelten“, kommentierte ein User. „Dann dürfen Politiker künftig aber auch keine Bürger mehr blockieren“, schreibt ein anderer.

Erst in der vergangenen Woche sperrte Twitter den Account der AfD-Politikerin Beatrix von Storch nach einem hetzerischen Tweet. Dieser habe laut Kurznachrichtendienst gegen die Regeln über Hass-Inhalte verstoßen.

Von RND/mkr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
df51d408-135e-11e8-a452-7a4ee3183ad8
Deniz Yücel ist in Deutschland angekommen

Deniz Yücel ist wieder in Deutschland. Wenige Stunden nach seiner Freilassung aus türkischer Haft landete der „Welt“-Journalist am Freitagabend an Bord einer Chartermaschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Der 44-Jährige hatte mehr als ein Jahr ohne Anklage in der Nähe von Istanbul in Untersuchungshaft gesessen.

DAX
Chart
DAX 12.490,00 +0,31%
TecDAX 2.575,50 -0,10%
EUR/USD 1,2408 -0,74%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 87,92 +1,97%
Henkel VZ 108,35 +1,88%
FRESENIUS... 63,94 +1,43%
LUFTHANSA 26,67 -0,67%
MÜNCH. RÜCK 182,10 -0,30%
DT. BANK 12,93 +0,17%

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
Polar Capital Fund AF 92,11%
UBS (Lux) Equity F AF 90,90%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte