Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien Yücel klagt türkische Justiz an
Nachrichten Medien Yücel klagt türkische Justiz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 10.11.2017
Der Türkei-Korrespondent der „Welt“, Deniz Yücel, 2016 während der ZDF-Talkshow „Maybrit Illner“. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul/Berlin

Yücel forderte in der „taz am wochenende“: „Ich will einen fairen Prozess. Und den am besten gleich morgen.“ Der deutsch-türkische Journalist, der seit Februar in Einzelhaft sitzt, sagte weiter: „Isolationshaft ist Folter. Auch wenn ich eigentlich guter Dinge bin, kann ich nicht absehen, welche langfristigen Folgen das haben wird.“

Yücel forderte den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg auf, zügig über seine Untersuchungshaft zu entscheiden. Der EGMR hatte der türkischen Regierung kürzlich eine letzte Fristverlängerung zur Abgabe einer Stellungnahme im Fall Yücel eingeräumt. Die ursprünglich am 24. Oktober abgelaufene Frist wurde auf Ersuchen Ankaras bis zum 28. November verlängert.

Yücel (44) wurde am 14. Februar in Istanbul in Polizeigewahrsam genommen, am 27. Februar wurde gegen ihn U-Haft verhängt. Das Gericht begründete das mit dem Verdacht der Terrorpropaganda und der Volksverhetzung. Eine Anklageschrift hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt.

Von RND

Das Medienunternehmen RT, früher Russia Today, ist bekannt dafür, sehr offensiv die Sicht Wladimir Putins und der russischen Regierung zu vertreten – und das weit über journalistisch-moralische Grenzen hinaus. Jetzt musste sich Putins Propaganda-Kanal in den USA als „ausländischer Agent“ registrieren.

10.11.2017
Medien Donald Trump gefällt das - Twitter kippt 140-Zeichen-Grenze

Elf Jahre nach seiner Gründung verdoppelt das soziale Netzwerk die Zeichengrenze auf 280 pro Tweet. Für alle. Das strategische Ziel: mehr Facebook wagen. Tippt sich Donald Trump jetzt endgültig die Daumen wund?

Medien ARD-Drama mit Hannes Jaenicke - Vergewaltigung: Hat er oder hat er nicht?

Ist es wirklich eine Vergewaltigung – oder Verleumdung? Ein ARD-Drama mit Hannes Jaenicke greift eine brisante Debatte auf – nach einem wahren Fall. Gedreht wurde der Film in weiten Teilen in Hannover.

07.11.2017
Anzeige