Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien MAZ-Chefin als regionale „Chefredakteurin des Jahres“ geehrt
Nachrichten Medien MAZ-Chefin als regionale „Chefredakteurin des Jahres“ geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 12.02.2019
MAZ-Chefredakteurin Hannah Suppa mit Annette Milz, Chefredakteurin des „medium magazin“. Quelle: Dietmar Gust
Berlin

Große Ehre für die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ): MAZ-Chefredakteurin Hannah Suppa ist am Montagabend von der Branchenzeitschrift „medium magazin“ als „Chefredakteurin des Jahres Regional 2018“ ausgezeichnet worden.

„Es freut mich, dass mit so einem Preis heute zumindest kurz der Blick auf den Lokaljournalismus gelenkt wird. Denn selten war das, was wir tun, wichtiger: Hinhören, zuhören, diskutieren und sich der Debatte stellen – jeden Tag, vor Ort, mit Menschen. Zu den Themen, die die Leute wirklich umtreiben“, sagte Suppa in ihrer Dankesrede bei der Preisverleihung im Stadtbad Oderberger Berlin.

Brücken zwischen Berliner Blase und Brandenburg

„So lange wir aber aus den Großstädten heraus auf die Menschen in ländlichen Gebieten verächtlich schauen oder alles außerhalb urbaner Gebiete als Provinz bezeichnen, haben wir nicht viel verstanden. Und das sage ich vor allem mit Hinblick auf drei anstehende Landtagswahlen in Ostdeutschland“, so die 35-Jährige.

Die Fernsehjournalistin und Moderatorin Eva Schulz („Deutschland 3000“) sagte in ihrer Laudatio für die Preisträgerin, Suppa sei eine, die „mit großer Begeisterung Brücken schlägt zwischen der Berliner Blase und dem bodenständigen Brandenburg“ – etwa indem sie sich mit ihren Lesern zum Stammtisch treffe, „offen und empathisch“.

Lob für das MAZ-Team

Den Stammtisch erwähnte auch die Jury in ihrer Begründung und betonte auch Suppas digitales Engagement. „Hannah Suppa ist eine der jüngsten Chefredakteurinnen Deutschlands und hat, seit sie bei der Märkischen Allgemeinen 2017 die Führung übernahm, Team und Arbeitsprozesse konsequent auf Zukunftskurs gebracht“, heißt es in der Jurybegründung. „So lässt sie jeden einzelnen Reporter auf web to print umschulen.“

„Auf das Team der MAZ bin ich wahnsinnig stolz – wir sind gemeinsam Riesenschritte gegangen, die nach außen auch immer gar nicht so sichtbar sind, aber jedem einzelnen viel abverlangt haben“, erklärte die MAZ-Chefin sichtlich gerührt in Berlin. „Danke an die Kollegen – und vielen Dank an die Jury für den Preis. Ich fühle mich sehr geehrt.“

Der Preis für die „Journalisten und Journalistinnen des Jahres 2018“ von „medium magazin“ wurde in mehreren Kategorien vergeben. Als „Chefredakteur National“ wurde Daniel Drepper von Buzzfeed Deutschalnd ausgezeichnet. Der Dokumentarfilmer Stephan Lamby wurde„Journalist des Jahres 2018“ „Politikjournalistin des Jahres“ wurde Melanie Amann („Der Spiegel“), Unterhaltungsjournalist des Jahres wurde Markus Lanz (Mhoch2/ZDF). Als Team des Jahres wurden Annette Ramelsberger, Rainer Stadler, Wiebke Ramm, Tanjev Schultz von Süddeutsche Zeitung / SZ-Magazin für ihre 2000 Seiten starke Dokumentation des NSU-Prozesses ausgezeichnet.

Von MAZonline

Ein paar Monate war sie abgetaucht – jetzt ist Lena Meyer-Landrut wieder da. Im Interview spricht sie über ihr neues Album „Only Love, L.“, ihre Rückkehr zu „The Voice Kids“, sexy Fotos bei Instagram, ihre neu entdeckte innere Ruhe – und die Frage, warum sie trotzdem manchmal „vor Wut schreien“ möchte.

11.02.2019

Was ist los beim „Bachelor“? Schon wieder verlässt eine Kandidatin frühzeitig die Show. Flugbegleiterin Jade hat genug und bittet Andrej Mangold zum Gespräch.

11.02.2019

Die Erben von Michael Jackson stemmen sich mit aller Macht gegen die geplante Ausstrahlung einer Doku über den „King of Pop“ bei HBO. Denn in der Produktion kommen zwei Männer mit Missbrauchsvorwürfen gegen den Popstar zu Wort.

11.02.2019