Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama 14-Jähriger beginnt Chemie-Studium
Nachrichten Panorama 14-Jähriger beginnt Chemie-Studium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 20.10.2014
Bastian Eichenberger hat sein Chemiestudium in Freiburg begonnen Quelle: Universität Freiburg

Er ist der derzeit jüngste Student der Albert-Ludwigs-Universität: Der 14-jährige Bastian Eichenberger hat sich zum Wintersemester 2014/15 im Bachelorstudiengang Chemie eingeschrieben. Mit 13 Jahren hat er in der Schweiz die britische Matura abgelegt, die dem deutschen Abitur entspricht.

Für das Fach Chemie an der Universität Freiburg hat er sich entschieden, weil er später einmal Forscher werden und beispielweise neue Medikamente entwickeln will. Außerdem reizen ihn die kulturellen Unterschiede zwischen der Schweiz und Deutschland. Es ist nicht sein erster Kontakt mit anderen Kulturen: Im Grundschulalter lebte er mit seiner Familie zwischenzeitlich in Singapur, wo er eine chinesisch- und englischsprachige Schule besuchte.

Neun Sprachen und jede Menge Hobbys

Neben Deutsch, Chinesisch und Englisch spricht er noch viele weitere Sprachen – insgesamt sind es neun. Bereits mit fünfeinhalb Jahren wurde er positiv auf Hochbegabung getestet. Er hat aber auch ganz normale Hobbies wie andere Gleichaltrige: Er interessiert sich für Bücher, Hörbücher und Filme, treibt gerne Sport – etwa Judo, Golf, Tennis, Curling, Boxen oder Skifahren – und spielt Klavier. Außerdem ist er Mitglied der Jugendfeuerwehr.

Die Freiburger Uni ist nicht weit von seinem schweizerischen Heimatort Oberwil in der Nähe von Basel weg, sodass er weiter zu Hause bei seinen Eltern wohnen kann.

MAZonline

Fast jede dritte Familie in Deutschland lebt nicht mehr nach dem klassischen Modell. 20 Prozent der Väter und Mütter waren im vergangenen Jahr alleinerziehend, zehn Prozent leben in nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Partnerschaften.

20.10.2014

Der Tod eines Mädchens am Rande der Autobahn gibt der Polizei in Baden-Württemberg Rätsel auf. Die Ermittler verdächtigen eine 36-Jährige, ihre Tochter getötet und ihren Sohn schwer verletzt zu haben.

20.10.2014

Für das Seehundsterben in der Nordsee sind Grippeviren verantwortlich. Dies ist das Ergebnis tierärztlicher Untersuchungen, die am Montag im schleswig-holsteinischen Tönning vorgestellt wurden.

20.10.2014