Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
173 Menschen nach Zusammenstoß gerettet

Zugunglück in Meerbusch 173 Menschen nach Zusammenstoß gerettet

Mit einer Vollbremsung konnte der Zugführer einer Regionalbahn das Schlimmste verhindern. Bei dem Zusammenstoß mit einem stehenden Güterzug wurden bei Meerbusch in Nordrhein-Westfalen 41 Personen verletzt. Die Feuerwehr konnte in der Nacht alle Personen aus den Waggons befreien.

Voriger Artikel
Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren gestorben
Nächster Artikel
DHL-Erpresser fordert 10 Millionen Euro in Bitcoin

Zwischen Krefeld und Köln prallte der Regionalzug mit einem Güterzug zusammen.

Quelle: dpa

Meerbusch. Bei dem Unfall, der sich am Dienstagabend auf freier Strecke ereignete, war ein Regional-Express von Köln nach Krefeld unterwegs, als der Lokführer einen Güterzug auf den Schienen entdeckte. Mit einer Notbremsung konnte der Fahrer Schlimmeres verhindern, sein Leben und das der Fahrgäste retten.

Bei dem Zusammenstoß wurden nach Angaben der Feuerwehr 41 Menschen verletzt, sieben davon schwer. Eine Person erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Insgesamt bargen die Rettungskräfte, die mit bis zu 400 Personen im Einsatz waren, 173 Fahrgäste aus dem Pendlerzug. Nach acht Stunden konnte der Einsatz um 2.20 Uhr beendet werden. Eine abgerissene Oberleitung, die den Zug unter Strom setzte, erschwerte die Rettungsarbeiten.

9a645f88-d9f6-11e7-87d7-ddace346fa54

Bei einem Zugunglück bei Meerbusch sind am Dienstagabend offenbar mehrere Menschen verletzt worden. Ein Personenzug war auf einen Güterzug aufgefahren.

Zur Bildergalerie

Bahnstrecke bleibt zunächst gesperrt

Für weitere Untersuchungen zur Unglücksursache wurde die betroffene Strecke bis auf weiteres gesperrt. Wie ein Sprecher des Zugunternehmens National Express Rail GmbH mitteilte, könnte die Sperrung noch Tage andauern.

National Express strich zunächst alle Fahrten auf der Strecke und richtete zwischen Neuss und Krefeld einen Busersatzverkehr ein. Wann die Strecke wieder freigeben wird, hänge von den Ermittlungen zur Unfallursache ab, sagte Winter. Unter anderem müsse auch das Gleisbett auf Schäden überprüft werden. Die Deutsche Bahn rechnet trotz der Streckensperrung nicht mit Auswirkungen auf den Regionalverkehr. Dies sei „nach aktuellem Kenntnisstand“ nicht zu erwarten, sagte ein Bahnsprecher.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verfolgte die Lage am Abend, wie Regierungssprecher Steffen Seibert via Twitter mitteilte. „Hoffentlich kann allen Verletzten rasch geholfen werden. Dank für den Einsatz der Rettungskräfte.“ Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wünschte den Verletzten eine „baldige Genesung“.

Von RND/dpa/mkr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

b61202e2-e10a-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Flugzeug im Kreis Ravensburg abgestürzt

Im Kreis Ravensburg ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Laut Polizei waren drei Insassen an Board.