Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama 600 Sylt-Pendler blockieren Bahnstrecke
Nachrichten Panorama 600 Sylt-Pendler blockieren Bahnstrecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 25.10.2017
Der Zug fällt aus: Die Verbindung nach Sylt ist für Pendler häufig ein Ärgernis. Quelle: dpa
Kiel/Westerland

Überfüllte Züge, kaputte Wagen und ständige Verspätungen. Für diejenigen, die tagtäglich zum Arbeiten nach Sylt fahren müssen, ist das schon Alltag. Doch jetzt reicht es den Pendlern. Etwa 600 von ihnen haben sich am frühen Mittwochmorgen am Klanxbüller Bahnhof (Kreis Nordfriesland) versammelt, um den Bahnverkehr zwischen Klanxbüll und Westerland lahmzulegen.

Und es ist ihnen gelungen. Der Regionalverkehr nach Westerland auf Sylt ist vorübergehend eingestellt worden. Zunächst hatten mehrere hundert Fahrgäste nach Angaben der Deutschen Bahn einen ersten Zug um 7.12 Uhr an der Weiterfahrt gehindert, danach sei auch der nachfolgende Zug besetzt worden. Auf den Anzeigetafeln wurden massive Verspätungen von rund 120 Minuten angegeben. Nachfolgende Verbindungen wurden teilweise gestrichen. „Wir setzen zwar Busse als Schienenersatzverkehr ein, aber das ist natürlich ein Tropfen auf den heißen Stein“, so der Sprecher.

Die Bahn kämpft mit defekten Lokomotiven

Seit knapp einem Jahr kommt es auf der Strecke zwischen Hamburg-Altona und Sylt wiederholt zu Verspätungen und Zugausfällen. Die Deutsche Bahn hatte im vergangenen Dezember den Betrieb der Strecke von der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) übernommen, kämpfte aber bei veralteten Ersatzwaggons und defekten Lokomotiven mit technischen Problemen.

Der Verein Sylter-Unternehmer unterstützt die Pendler – schließlich hat niemand etwas davon, wenn die Mitarbeiter zu spät zur Arbeit kommen. „Wir haben Verständnis für den aufgestauten Frust unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den zurückliegenden Monaten viel hinnehmen mussten und sich – wie wir auch – von den Verantwortlichen allein gelassen fühlen“, schreibt Vereinsvorsitzender Karl Max Hellner.

Von RND/dpa

Brandenburg Scharfe Munition bei Razzia entdeckt - Mutmaßlicher Islamist in Berlin festgenommen

In der Nacht zum Mittwoch hat die Polizei in Berlin einen 40 Jahre alten Mann mit „gesteigerter Gewaltbereitschaft“ festgenommen. Er steht im Verdacht, dem islamistischen Umfeld anzugehören. Bei ihm wurden Waffen und große Mengen an Munition gefunden.

25.10.2017
Panorama Zweijähriges Mädchen getötet - Der Vater ist weiter auf der Flucht

Nach dem gewaltsamen Tod eines zweijährigen Mädchens in Hamburg ist der tatverdächtige Vater weiter flüchtig. „Wir fahnden mit allen Mitteln, die wir haben“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Es gebe aber weiterhin keine Anhaltspunkte, wo der 33-Jährige sein könnte.

25.10.2017

Nachdem der Missbrauchsskandal um Harvey Weinstein den #MeToo-Aufschrei auslöste, kursiert ein neuer Hashtag durch die Sozialen Netzwerke. Jetzt zeigt die Gegenseite Reue.

24.10.2017