Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Alternative Karte: Neuseeland setzt sich in den Mittelpunkt der Welt
Nachrichten Panorama Alternative Karte: Neuseeland setzt sich in den Mittelpunkt der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 26.10.2018
Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland, steht vor einer Weltkarte, auf der Neuseeland fehlt. Nun hat das Land einen eigenen Atlas präsentiert – mit Neuseeland im Zentrum. Quelle: Graeme Murray/dpa
Wellington

Um auf Weltkarten nicht mehr vergessen zu werden, hat Neuseeland jetzt einen eigenen Atlas präsentiert – mit sich selbst im Zentrum. Die alternative Weltkarte erscheint in einem Satire-Video, das die neuseeländische Tourismusbehörde als Teil einer Kampagne am Freitag auf ihrer Webseite veröffentlichte. Auf herkömmlichen Weltkarten erscheint der Pazifikstaat üblicherweise rechts unten.

Die Aktion unter dem Internet-Schlagwort #getNZonthemap (in etwa: „Setzt NZ (Neuseeland) auf die Karte“) läuft bereits seit Mai und hat die offizielle Unterstützung von Premierministerin Jacinda Ardern. Tatsächlich kommt es immer wieder vor, dass Neuseeland auf Karten fehlt. Unter anderem haben die Vereinten Nationen und der britische Sender BBC den Pazifikstaat auf Karten schon mal weggelassen.

Satire-Video mit „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson zu #getNZonthemap

In dem Video gehen der Schauspieler Rhys Darby und Ardern einer Verschwörungstheorie nach, wonach der britische Sänger Ed Sheeran Neuseeland von Karten löschen lasse, weil er das Land so sehr liebe und es ganz für sich haben wolle. Da schaltet sich „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson ein und löst das Problem mit einer neuen Karte.

Hinter dem Wegfall von Neuseeland auf zahlreichen Karten stehe weder ein einzelnes Land noch eine einzelne Person, so Jackson. Neuseeland sei schlicht an der falschen Stelle positioniert worden. Aus diesem Grund gebe es nun die Karte mit Neuseeland im Mittelpunkt. „Ich nenne das die Mittelerde-Karte“, sagt Jackson in Anspielung auf seine Filme, die in Neuseeland gedreht wurden.

Von RND/dpa

In einem Ryanair-Flugzeug hatte ein Mann eine Passagierin als „hässlicher schwarzen Bastard“ beschimpft. Den Sitzplatz wechseln musste die Frau. Jetzt, eine Woche nach dem Vorfall, äußert sich Ryanair.

26.10.2018

Nach Vorwürfen der Tierquälerei ist vor einigen Tagen ein Schlachthof im niedersächsischen Bad Iburg stillgelegt worden. Nun wird bekannt, dass der Betrieb vollständig aufgelöst wird.

26.10.2018

Der dreijährige Johann stellt die Ärzte in zwei Krankenhäusern vor Rätsel: Hohes Fieber tritt mit wechselnden Symptomen auf. Nachdem das diagnostizierte Kawasaki-Syndrom zurückgeht, muss Johann erneut ins Krankenhaus. Ein Rückfall? Die Detektivarbeit der Ärzte führt zu einer anderen Vermutung.

26.10.2018