Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Angelina Jolie fordert eine Lösung für Syrien
Nachrichten Panorama Angelina Jolie fordert eine Lösung für Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 28.01.2018
Die UN-Sonderbotschafterin Angelina Jolie appellierte bei ihrem Besuch in einem Flüchtlingslager in Jordanien an die Weltgemeinschaft, mehr Unterstützung für Flüchtlinge zu gewährleisten. Quelle: AP
Anzeige
Saatari

US-Filmstar und UN-Sonderbotschafterin Angelina Jolie hat von der Weltgemeinschaft mehr Finanzzusagen für die Unterstützung syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge gefordert. „Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat nicht genügend Mittel, um auch nur die grundlegendsten Überlebensbedürfnisse vieler Familien zu erfüllen“, sagte die Schauspielerin am Sonntag bei einem Besuch im Flüchtlingslager Saatari in Jordanien.

Jolie lobte vor allem die Gastfreundschaft überlasteter Nachbarländer Syriens wie Jordanien „in einer Zeit, in der die Solidarität mit Flüchtlingen knapp ist“. Es war Jolies fünfter Besuch in Jordanien, das mehr als 650.000 registrierte syrische Flüchtlinge aufgenommen hat. Mehr als 78.000 davon sind in dem Zeltlager Saatari untergebracht. Sie appellierte an den UN-Sicherheitsrat und die Mitgliedsländer, eine Lösung für Syrien zu finden. Ein Frieden dürfe allerdings nicht auf einer Straflosigkeit für Angriffe gegen die Zivilbevölkerung aufbauen, warnte sie.

Von RND/dpa

Die 15-jährige Mia wurde vor einem Monat in Kandel von ihrem Ex-Freund erstochen – knapp 1000 Menschen protestierten nun am Unglücksort des jungen Mädchens – gegen Fremdenhass und für die Sicherheit von Frauen und Kindern.

28.01.2018

Evakuierungen, gesperrte Straßen, geschlossene Bahnstationen: Seit Tagen kämpft Paris gegen Hochwasser – rund 1500 Menschen mussten ihre Wohnungen wegen der Flut bereits verlassen.

28.01.2018

Bei einer Reihe von Sprengstoffattacken sind sieben Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. Ermittler vermuten hinter der Anschlagsserie einen Vergeltungsschlag von mutmaßlichen Drogenhändlern.

28.01.2018
Anzeige