Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Antje Mönning verteidigt ihren Parkplatz-Strip
Nachrichten Panorama Antje Mönning verteidigt ihren Parkplatz-Strip
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 11.10.2018
Antje Mönning Quelle: wtp international
Hannover

Ein Strip auf einem Parkplatz, ein Strafbefehl und ein Widerspruch: Mit dieser Geschichte ist die Schauspielerin Antje Mönning (40, „Um Himmels Willen“) in die Schlagzeilen geraten. Die bekennende Exhibitionistin hatte auf einem Parkplatz lasziv getanzt und dabei auch ihren Rock gehoben. Was sie zunächst nicht wusste: In dem Wagen, vor dem sie strippte, saßen Zivilpolizisten, die sie bei ihrem Tanz filmten. Wegen der Erregung öffentlichen Ärgernisses bekam Mönning einen Strafbefehl, gegen den sie sich wehrt.

Gegenüber „Bild“ beschreibt sie die Geschehnisse nun ausführlich. Sie könne in ihrem Verhalten keine Straftat erkennen, sagt sie demzufolge. Hätten die Polizisten sie aufgefordert aufzuhören, wäre sie dem sofort nachgekommen. „Anstatt mit mir zu reden, hat die Polizei eine Videoaufnahme gemacht, ohne mich darüber zu informieren. Das finde ich nicht richtig.“

„Wünsche mir mehr Toleranz“

In ihrer Erklärung wird Mönning dann grundsätzlich: „Wollen wir wirklich in einer Gesellschaft leben, in der man nicht mehr unbefangen herumblödeln kann, in der jeder heimlich auf Video aufgezeichnet wird, in der Menschen einander verklagen, anstatt miteinander zu reden und in der Toleranz und Akzeptanz bald nur noch als Fremdwörter im Duden existieren?“, fragt sie.

Sie habe mit ihrem Tanz niemandem geschadet und wünsche sich mehr Toleranz gegenüber Menschen, die sich nicht in ein Schema pressen lassen wollen.

Von RND

Nach dem Fund eines Schädels und weiterer Knochen im Wald bei Neu Sülbeck schließt die Polizei nicht aus, dass es sich um die Überreste der Geschäftsfrau Monika Crantz handeln könnte.

10.10.2018

Die Stadt Wien will eine Promille-Grenze für Halter von Hunden einführen, deren Rasse als potenziell gefährlich gilt. Diese Grenze soll - wie auch bei Autofahrern - im öffentlichen Raum bei 0,5 Promille liegen. Betroffen sind die Halter von Pittbullterriern oder auch Rottweilern.

10.10.2018

Pitbull, Rottweiler und Co. dürfen in Wien künftig nur nüchtern Gassi geführt werden: Die Stadt plant eine Promille-Grenze für Hundehalter, deren Rasse als potenziell gefährlich gilt. Zuletzt hatte es mehrere Übergriffe von sogenannten Listenhunden gegeben, die teilweise sogar tödlich endeten.

10.10.2018