Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Ariane-Rakete bringt zwei Satelliten ins All
Nachrichten Panorama Ariane-Rakete bringt zwei Satelliten ins All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 16.07.2015
Eine Ariane-5-Rakete hat einen Telekom- und einen Wettersatelliten ins All gebracht. Quelle: Cnes / S Martin
Anzeige
Kourou

Er war kurz vor Mitternacht deutscher Zeit in Kourou in Französisch-Guyana gestartet. Nach Angaben des Betreibers Arianespace war es der sechste Raketenstart vom europäischen Weltraumbahnhof in diesem Jahr.

Der europäische Wettersatellitenbetreiber Eumetsat schickte mit dem Flug seinen neuen MSG-4 ins All. Der Satellit soll künftig helfen, kritische Wetterlagen über Europa, dem Atlantik und Nordafrika vorherzusagen. Er wurde vom französisch-italienischen Unternehmen Thales Alenia Space gebaut und ist für eine Lebenszeit von sieben Jahren ausgelegt. Der Satellit wurde etwa 40 Minuten nach dem Start ausgesetzt.

Rund zehn Minuten zuvor hatte die Ariane den Satelliten Star One C4 des brasilianischen Telekomkonzerns Embratel an sein Ziel gebracht. Er soll Telefongespräche, Daten sowie Fernseh- und Radioprogramme übertragen und Süd- und Zentralamerika sowie die USA abdecken.

Die Ariane 5 ist der größte Lastenträger im Raketenarsenal von Arianespace und wird vom Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus gebaut. Arianespace setzt zudem Sojus-Raketen für mittlere Lasten und die kleine Vega ein.

dpa

Erstmals hat ein Fluggerät den Zwergplaneten Pluto besucht. Nach mehr als neun Jahren und fünf Milliarden Kilometern bestätigte die Nasa-Sonde "New Horizons" in der Nacht zum Mittwoch den Erfolg der Mission.

15.07.2015

Pünktlich zum Ferienbeginn in Brandenburg wechselt das Wetter. Die Abkühlung der vergangenen Woche ist vorüber, jetzt wird es wieder heiß in Brandenburg. Heute sollen die Temperaturen im Süden Deutschlands auf 35 Grad klettern. Brandenburg wird die 30-Grad-Marke voraussichtlich morgen knacken. Wer Abkühlung sucht, sollte sich in Richtung Norden aufmachen.

16.07.2015

Radfahrer halten an und nehmen sich ein paar Minuten Zeit, Menschen legen Blumen nieder, andere zünden Kerzen an: Köln trauert um einen 26 Jahre alten Radfahrer, der vermutlich durch ein illegales Autorennen ums Leben gekommen ist.

15.07.2015
Anzeige