Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Babygerüchte um Heidi Klum: Wolfgang Joop rudert zurück
Nachrichten Panorama Babygerüchte um Heidi Klum: Wolfgang Joop rudert zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 12.02.2019
Designer Wolfgang Joop, hier bei einem Interview über sein Buch, das 2015 erschienen ist. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Potsdam

Die Aufregung war groß: Mit einem Satz in einem Interview mit RTL hat Designer Wolfgang Joop die Gerüchte, Heidi Klum (45) und ihr Verlobter Tom Kaulitz (29) erwarteten ein Baby, noch angeheizt. Von Heidi Klum und Tom Kaulitz gab es keine Bestätigung der Gerüchte.

Und nun rudert auch Designer Wolfgang Joop zurück. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) revidiert er seine Aussage exklusiv. „Die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht – und ich würde Heidi und Tom so etwas auch gar nicht fragen“, so Joop.

Joops Aussage zu einer Schwangerschaft von Heidi Klum: Alles nur ein Scherz

Als er von der RTL-Reporterin immer wieder nach einer möglichen Schwangerschaft gefragt worden sei, habe er mit „Ja, ja, sie ist schwanger. Ich weiß das von Tom“, geantwortet. „Es war aber natürlich nur ein Scherz“, sagt Wolfgang Joop nun.

Er könne sich sehr gut vorstellen, dass Tom Kaulitz sich ein gemeinsames Kind mit Heidi Klum wünsche. „Er liebt sie durch und durch. Und es ist ja normal, dass sich junge Verliebte wünschen, einander ein Kind zu schenken.“

Wolfgang Joop ist in der zweiten Folge von Heidi Klums Show „Germany’s Next Topmodel“ am kommenden Donnerstag, 14. Februar, als Gastjuror zu sehen.

Heidi Klum und Tom Kaulitz wollen im Frühjahr 2019 heiraten. Im Dezember 2018 haben sie ihre Verlobung bekannt gegeben.

Von RND/goe

Schocknachrichten bei WhatsApp beschäftigen derzeit die Polizei in Niedersachsen. Im Emsland kursiert eine Sprachnachricht, in der vor angeblichen Giftbriefen gewarnt wird. Auch in Hannover gibt es einen ähnlichen Fall.

12.02.2019

Schocknachrichten bei WhatsApp beschäftigen derzeit die Polizei in Niedersachsen. Im Emsland kursiert eine Sprachnachricht, in der vor angeblichen Giftbriefen gewarnt wird. Auch in Hannover gibt es einen ähnlichen Fall.

12.02.2019

Im Süden Costa Ricas wurde ein kleines Zweifingerfaultier am Strand eingeklemmt. Es hatte offenbar eine Flut und einen Sturm überlebt. Lodge-Betreiber fanden das Jungtier und retteten es. Seine Mutter konnte nicht gefunden werden.

12.02.2019