Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Berliner Profi-Zocker gewinnt Millionen
Nachrichten Panorama Berliner Profi-Zocker gewinnt Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 13.08.2017
Das „Team Liquid“, darunter Kuro Salehi Takhasomi (Mitte). Quelle: Screenshot Twitter / Team Liquid
Seattle/New York

Ein 24-jähriger Berliner hat bei einem Computerspiel-Turnier in den USA mit seinem Team ein Preisgeld von elf Millionen Dollar (9,3 Millionen Euro) gewonnen. Kuro Salehi Takhasomi und sein „Team Liquid“ machten beim höchstdotierten E-Sport-Turnier aller Zeiten – „The International 2017“ – den ersten Platz. Bei dem Wettkampf wurde das Echtzeit-Strategiespiel Dota 2 gespielt. Dabei bekämpfen sich zwei Teams à fünf Spieler in einer virtuellen Arena.

„Team Liquid“ mit fünf Profi-Zockern aus Deutschland, Bulgarien, Finnland, Jordanien und dem Libanon wurde in der Nacht zum Sonntag vom Live-Publikum in der KeyArena von Seattle (US-Bundesstaat Washington) und Online-Zuschauern in aller Welt gefeiert. Über Twitter jubelte das Team: „Wir sind eure #T17 Weltmeister.“

Mit schwachen Beinen aufgewachsen

Welchen Anteil des Geldpreises Takhasomi von dem elftägigen Wettkampf mit nach Hause bringen wird, war zunächst nicht bekannt. Der Berliner wuchs mit einer körperlichen Behinderung auf. Die Schwäche seiner Beine habe ihn schon früh an Computer und Videospiele gefesselt, schrieb er online unter seinem Zockernamen KuroKy.

Das Zocker-Festival „#T17“ war über „YouTube“ und „Twitch“, ein Streaming-Service für Videospiele, live ausgestrahlt worden. Ein Teil des Preisgeldes war von einem amerikanischen Spielehersteller gestiftet worden.

Von Gisela Ostwald

Kollision bei Ausfahrt überschattet Rostocker Hanse Sail: Bei einem Zusammenstoß zweier Schiffe auf der Warnow sind am Sonnabend drei Ausflugsgäste verletzt worden.

13.08.2017

Mallorcas Hauptstadt Palma erlebt derzeit einen Immobilien-Boom. Das bekommen nun traditionsreiche kleine Geschäfte schmerzhaft zu spüren: Immer mehr können die hohen Mietpreisen nicht mehr zahlen und müssen dichtmachen.

13.08.2017

Der Fall klingt nach der Handlung eines Dänen-Krimis: Nachdem sein U-Boot gesunken ist, wird der Kapitän festgenommen. Er soll eine Schwedin umgebracht haben, die zuvor bei ihm eingeschifft hatte.

12.08.2017