Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Betreuer von Zeltlager in Frankreich ist offenbar tot
Nachrichten Panorama Betreuer von Zeltlager in Frankreich ist offenbar tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 15.08.2018
Nach der Überschwemmung suchten Polizisten nach dem vermissten Betreuer. Quelle: Jose Rocha/French Gendarmerie National/dpa
Nimes

Der vermisste Betreuer eines überschwemmten deutschen Ferienlagers in Südfrankreich ist einem Bericht zufolge tot. Bei der am Montag im Fluss Ardèche gefundenen Männerleiche handele es sich um den Deutschen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Nîmes. Am Donnerstag soll demnach eine Autopsie vorgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft war für Nachfragen zunächst nicht zu erreichen.

Das von einem Leverkusener Verein organisierte Zeltlager in Saint-Julien-de-Peyrolas war am vergangenen Donnerstag nach starken Regenfällen überflutet worden. Alle Kinder und Jugendlichen konnten in Sicherheit gebracht werden und sind zurück in Deutschland. Der 66 Jahre alte Betreuer wurde nach Angaben des Veranstalters zuletzt gesehen, als das Wasser am Abend des Unglückstags über den Zeltplatz strömte.

Verantwortliche weisen Schuld von sich

Die französische Justiz ermittelt gegen zwei Verantwortliche des Vereins. Sie wirft ihnen vor, fahrlässig gehandelt zu haben. Der örtliche Bürgermeister hatte angegeben, die Gruppe vor der Gefahr durch das drohende Unwetter gewarnt zu haben.

Die Leitung des Lagers rechtfertigte sich auf der Vereins-Webseite in einer an die Eltern der Teilnehmer gerichteten Mitteilung. Die Naturkatastrophe sei „so nicht zu erwarten“ gewesen und habe „bedauerlicherweise Fürchterliches angerichtet“, heißt es in dem Eintrag vom Dienstagabend. Es sei sicher schwierig, das Erlebte zu verarbeiten. „Hoffentlich können wir bald wieder an die schönen Dinge denken, die bisher erlebt wurden.“ Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins hatte bereits am Montag erklärt, er habe sich „absolut nichts vorzuwerfen“.

Von RND/dpa

Muja ist mindestens 83 Jahre alt und damit offiziell der älteste in Gefangenschaft lebende Mississipi-Alligator weltweit. Und das ist erstaunlich, denn die Lebenserwartung der Krokodile liegt weit darunter.

15.08.2018

Nachdem ein Brückeneinsturz die italienische Hafenstadt Genua am Dienstag erschütterte, ruft die Regierung nun den einjährigen Notstand für die Stadt aus. Während die Rettungskräfte noch immer nach Vermissten in den Trümmern suchen, geht auch die Suche nach den Verantwortlichen weiter.

15.08.2018
Panorama Ruhe und Entspannung für Erwachsene - Omas Restaurant auf Rügen sperrt Kinder aus

Eine beschauliche Welt ohne Kinder verspricht Restaurant „Oma’s Küche und Quartier“ auf Rügen. Das Haus wirbt mit Beschaulichkeit. Hunde bekommen dort ein Lätzchen. Die Entscheidung des Inhabers, Kinder abends auszuschließen, stößt auf Empörung und Verständnis.

15.08.2018