Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Brücke zu niedrig: Flixbus wird zum Cabrio

Berlin Brücke zu niedrig: Flixbus wird zum Cabrio

Da fehlten offenbar noch einige Zentimeter: Weil er sich verschätzte, hat ein Busfahrer in Berlin sein Fahrzeug in einen Doppeldecker-Cabrio verwandelt.

Voriger Artikel
Emotionales Wiedersehen zwischen Familie und Lebensretter
Nächster Artikel
Augenblick! Die neuesten Fotos der MAZ-Leser

Der zerstörte Flixbus steht in Berlin unter einer Brücke.

Quelle: dpa

Berlin. Am Montagabend wollte der Fahrer des Busunternehmens „Flixbus“ unter einer Brücke im Stadtteil Spandau hindurchfahren. Offenbar unterschätzte der Mann jedoch die Höhe seines Busses. Als er am anderen Ende herauskam, fehlte das komplette Dach seines Fahrzeugs.

„Zum Glück handelte es sich um eine Leerfahrt“, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. Bei dem Manöver wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr hat das Dach des Busses mit einem Kran geborgen. Die Berliner Polizei kommentierte den Unfall mit einem Tweet: „Die Höhenbegrenzung von 3,40 Metern unter der Brücke in der Klärwerkstraße in Spandau gilt ohne Ausnahmen.“

Die maximale Durchfahrhöhe beträgt laut Straßenschild 3,40 Meter - der Bus war knapp vier Meter hoch. Die Brücke wurde nicht beschädigt. Andernfalls hätte es erhebliche Einschränkungen für die Berliner S-Bahn, Regional- und Fernzüge gegeben. So wurde der Bahnverkehr nur vorübergehend unterbrochen.

Den Rettungsdiensten ist der Unfallort in Spandau bereits bekannt: „Da bleibt des Öfteren jemand stecken“, sagte der Sprecher. Immer wieder gebe es Einsätze, weil beispielsweise Lastwagen und andere hohe Fahrzeuge an der Brücke aneckten.

Von RND/dpa/mkr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Braucht Hennigsdorf ein Stadtbad für 38,3 Millionen Euro?

56b7a1dc-db2c-11e7-87d7-ddace346fa54
Die Flammen machen auch vor den Villen in Bel Air nicht Halt

Seit Tagen lodern in Kalifornien die Flammen, Zehntausende sind auf der Flucht. Jetzt hat das Feuer auch die reichen Vororte von Los Angeles erreicht. Die Prominenten sitzen auf gepackten Koffern, jederzeit bereit, ihre Häuser zu verlassen.