Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Charlie Sheen weist Missbrauchsvorwürfe zurück
Nachrichten Panorama Charlie Sheen weist Missbrauchsvorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 09.11.2017
Charlie Sheen und Corey Haim 1986. Quelle: Web
Los Angeles

Hollywood-Schauspieler Charlie Sheen („Two and a Half Men“) hat Missbrauchsvorwürfe zurück gewiesen. Das berichtet die Boulevardzeitung „The Sun“. Demnach behauptet der Schauspieler Dominick Brascia, dass sein Kollege Corey Haim sich ihm anvertraut und berichtet habe, dass der damals 19-jährige Sheen im Jahr 1986 Sex mit dem damals 13-jährigen Haim gehabt habe. Die beiden standen gemeinsam für den Film „Lucas“ vor der Kamera. Der drogensüchtige Haim starb 2010 infolge einer Lungenentzündung. Ein Sprecher von Sheen sagte der „Sun“: „Er weist kategorisch sämtliche Anschuldigungen zurück.“

Brascia zufolge hätten die Schauspieler damals Pot geraucht und Sex gehabt. Haim habe die Beziehung fortsetzen wollen, Sheen jedoch nicht. Sheen konnte sich im Jahr 2015 mit einer Zahnarzthelferin, die ihm einen Missbrauchsversuch vorgeworfen hatte, außergerichtlich einigen, wie die „Gala“ damals berichtete. Im Jahr 2011 feuerte die Produktionsfirma von „Two and a Half Men“ Sheen trotz des großen Erfolgs der Sitcom,wegen des ungebührlichen Verhaltens des Schauspielers, was Alkoholmissbrauch und antisemitische Aussagen anbelangte.

Von RND

Ein britischer Tüftler hat den Geschwindigkeitsrekord mit einem düsenbetriebenen Anzug gebrochen und steht damit jetzt im Guinness-Buch der Rekorde. Sehen Sie den wagehalsigen Flug im Video.

09.11.2017
Panorama Erschütterung im Stadtgebiet - Erdbeben im Kölner Süden gemessen

In Nordrhein-Westfalen wurden die Menschen am Mittwochabend von einem leichten Erdbeben aufgeschreckt. Das Epizentrum lag zwischen Köln und Hürth.

09.11.2017

Ein Mann brachte auf eine Party flüssiges Ecstasy mit – das hatte tödliche Folgen. Er wurde zunächst zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Staatsanwaltschaft war das zu wenig. Jetzt kommt der Fall erneut vor Gericht.

09.11.2017