Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Cousin erschlagen: Zehnjährige Haftstrafe für 28-Jährigen
Nachrichten Panorama Cousin erschlagen: Zehnjährige Haftstrafe für 28-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 18.08.2014
Der Angeklagte versteckt sein Gesicht beim Prozess im Landgericht Düsseldorf hinter einem Aktenordner. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Düsseldorf

Das sagte der Vorsitzende Richter am Montag im Düsseldorfer Landgericht. Die Beweislage sei eindeutig. Das späte Geständnis des Angeklagten wirke sich strafmildernd aus. Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft gefordert.

Der angeklagte ehemalige Aushilfssportlehrer hatte während des Prozesses beharrlich geschwiegen. Erst am Tag der Urteilsverkündung ergriff er das Wort. Er bereue die Tat zutiefst und erwarte von seinem Onkel und seiner Tante - den Eltern des Opfers - keine Vergebung. Zu seinem Motiv schwieg er.

Die Tatwaffe wurde zwar nicht gefunden, doch die Indizien sprachen laut Staatsanwalt gegen den Angeklagten: Kriminaltechniker hatten Blutspuren des Opfers im Auto des 28-Jährigen sichergestellt. Zudem schlugen bei einer Hausdurchsuchung Leichenspürhunde an der Waschmaschine des Mannes an.

"Was das Motiv angeht, so ist vieles denkbar", sagte der Richter und nannte als möglichen Beweggrund "Unregelmäßigkeiten im Studium" des Angeklagten. Wie während des Prozesses herausgekommen war, hatte der Aushilfssportlehrer Leistungsnachweise gefälscht. Auf seinem Computer waren zudem Nacktfotos von Schülerinnen gefunden worden. "Möglicherweise hatte sein Cousin davon erfahren."

Im Prozess hatten die Eltern mehrfach an den Verdächtigen appelliert, sein Schweigen zu brechen. Der Vater hatte ausgesagt, dass der Angeklagte und sein Sohn als Cousins eher wie Brüder aufgewachsen seien, "Garten an Garten".

Zum Prozessende appellierte der Richter an den Angeklagten, seinen Verwandten bald mitzuteilen, warum er so gehandelt habe. Die Fragen seien für die Verwandten zu quälend. Der Vater des Opfers hatte noch am Tag der Urteilsverkündung dazwischengerufen: "Tante und Onkel? Die hat er nicht mehr."

dpa

Die Flucht von Ebola-Patienten aus einer Isolierstation schürt in Liberia die Angst vor einer weiteren Ausbreitung der Epidemie. Wie die örtliche Zeitung "Front Page Africa" am Montag berichtete, hatten Bewohner der Armensiedlung West Point in der Hauptstadt Monrovia Kranke am Samstag zur weiteren Versorgung mit nach Hause genommen.

18.08.2014

Bei einem spektakulären Raubüberfall auf den Autokonvoi eines saudi-arabischen Prinzen haben Gangster in Paris 250 000 Euro erbeutet. Zum Diebesgut gehörten nach Polizeiangaben zudem Dokumente aus der Botschaft des Königreiches in Frankreich.

18.08.2014

Im französischen Teil des Montblanc-Massivs ist erneut eine Bergsteigergruppe in den Tod gestürzt. Auch an der knapp 3500 Meter hohen Dreiherrenspitze kam ein Bergsteiger ums Leben.

18.08.2014
Anzeige