Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Das ist das offizielle Verlobungsfoto
Nachrichten Panorama Das ist das offizielle Verlobungsfoto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 21.12.2017
Meghan Markle und Prinz Harry. Quelle: AP
Anzeige
London

Ihr Strahlen übertrifft sogar die funkelnden Diamanten des Rings: Der britische Kensington-Palast hat drei offizielle Verlobungsfotos von Prinz Harry und US-Schauspielerin Meghan Markle veröffentlicht. Zwei der Aufnahmen porträtieren das Paar in Schwarz-Weiß, auf dem anderen sitzen die beiden auf einer Treppe und halten sich bei der Hand.

Für die Royals ungewöhnlich intim und vertraut wirken die Fotos, die der Mode- und Promi-Fotograf Alexi Lubomirski aufgenommen hat. Mit den typisch steifen Familienbildern im Thronsaal des Buckingham Palastes haben die Bilder wenig gemeinsam, wie ein Vergleich mit den vorangegangenen royalen Verlobungen zeigt:

Zur Galerie
Wie verliebt sie sind, zeigten Meghan und Harry schon bei der Bekanntgabe ihrer Verlobung im November.

Und auch Meghans Outfit ist eher nicht klassisch: Sie trägt ein bodenlanges Kleid mit einem transparenten Oberteil. Neben dem frisch Verlobten Paar ist Markles Verlobungsring prominent zu sehen.

Entstanden sind die Fotos von Harry und Meghan Anfang dieser Woche auf dem Anwesen Frogmore House in Windsor. In einer Erklärung wurde Lubomirski mit den Worten zitiert: „Ich kann nicht anders als zu lächeln, wenn ich auf diese Fotos schaue, die wir von ihnen gemacht haben. Die beiden sind so glücklich miteinander gewesen.“

Der 33-jährige Harry, derzeit die Nummer fünf in der britischen Thronfolge, und die 36 Jahre alte Markle sind seit gut eineinhalb Jahren ein Paar. Ihre Verlobung hatten sie Ende November bekanntgegeben. Sie wollen am 19. Mai 2018 in der St.-Georgs-Kapelle von Schloss Windsor heiraten.

Von RND/iro/dpa

Die antisemitische Attacke auf einen Berliner Gastwirt sorgt weiter für Empörung. Israels Botschafter besuchte das Restaurant, der Präsident des Zentralrats der Juden zeigte sich erschüttert – und auch Facebook ringt sich zu einer Reaktion durch.

21.12.2017

Mit drei Bomben soll Sergej W. versucht haben, Spieler von Borussia Dortmund zu töten – um sich über eine Wette am Kapitalmarkt zu bereichern. Beim Prozessauftakt schweigt der Angeklagte. Sein Verteidiger sagt, von einem gezielten Attentat könne keine Rede sein. Ein BVB-Spieler fordert Schmerzensgeld.

21.12.2017

Wie haben Eltern 2017 ihre Neugeborenen genannt? Eine erste Prognose zeigt: Die Deutschen bleiben ihrem Namensgeschmack überwiegend treu. Aber es gibt auch neue Trends – und einige ziemlich kuriose Ideen, die abgelehnt wurden.

21.12.2017
Anzeige