Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Das war der März 2017

Jahresrückblick Das war der März 2017

Der März ist der Monat des Mister 100-Prozent: Martin Schulz wird einstimmig zum neuen SPD-Vorsitzenden gewählt. Nur eine Woche später schon der erste Rückschlag – die CDU gewinnt im Saarland überraschend deutlich vor der SPD. Ende des Monats unterschreibt die britische Premierministerin May die Austrittserklärung aus der EU.

Voriger Artikel
Meghan Markle beim Essen mit der Queen

Jahresrückblick März 2017: Theresa May unterschreibt die Brexit-Erklärung, PSA übernimmt Opel, in Herne tötet ein 19-Jähriger einen Neunjährigen aus Mordlust und Martin Schulz wird zum SPD-Vorsitzenden gewählt.

Quelle: dpa/RND-Montage

PSA und GM einigen sich auf Opel-Übernahme

Der Opel wird ein Franzose: Der französische Autokonzern PSA hat sich mit General Motors auf die Übernahme von Opel verständigt. Der Kaufpreis für die GM-Europasparte mit den Marken Opel und Vauxhall liegt bei 1,3 Milliarden Euro, wie die Unternehmen am Montag in Paris mitteilten.

 Nabendeckel mit den Logos von Opel (links) und Peugeot

Nabendeckel mit den Logos von Opel (links) und Peugeot. Beide Marken gehören heute zum PSA-Konzern.

Quelle: dpa

 

 

19-Jähriger tötet Jungen – und veröffentlicht Tatvideo

Mord aus Mordlust: Die Polizei fahndet in Herne und Umgebung nach dem 19-Jährigen Marcel H aus Herne. Der Teenager soll einen neun Jahre alten Nachbarsjungen getötet haben. Im Internet brüstete er sich danach – und veröffentlichte ein Video seiner Tat. Viele Tage war der Täter auf der Flucht. Tötete noch eine weitere Person – einen Bekannten, bei dem er auf der Flucht vor der Polizei Unterschlupf finden wollte. Am Ende stellt Marcel H. sich der Polizei. Die Experten sind sich einig: Motiv Mordlust. Vor Gericht gesteht er den Mord an dem neunjährigen Jaden.

0eba1f66-0587-11e7-b207-97721425d6f9

Im nordrhein-westfälischen Herne ist ein neunjähriger Junge umgebracht worden. Als mutmaßlicher Täter gilt ein 19 Jahre alter Mann.

Zur Bildergalerie

 

 

100 Prozent für Martin Schulz als Parteichef

Der Schulz-Effekt: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef. Auf dem SPD-Parteitag in Berlin wurde er mit 100 Prozent der gültigen Stimmen gewählt. Das ist das beste Ergebnis in der Nachkriegs-Geschichte der ältesten deutschen Partei. Selbst der legendäre Kurt Schumacher erzielte „nur“ 99,73 Prozent beim Parteitag 1950. Und Schulz nahm die Wahl an – tief bewegt, wie es sich für solch ein Resultat gehört. Danach beendete er den Parteitag mit einem kämpferischen Schlusswort und schmetterte das alte Kampflied der Sozialdemokratie inbrünstig mit – „Wann wir schreiten Seit’ an Seit’“. Zuvor war Schulz per Akklamation zum Kanzlerkandidaten seiner Partei gekürt worden.

f6484a18-0caa-11e7-8d10-48e479910a23

Die SPD ist dafür bekannt, es ihren Vorsitzenden nicht immer leicht zu machen. Deswegen haben wir prominente SPD-Politiker gefragt: Schafft es die SPD endlich mal, wieder nett zu ihrem Vorsitzenden zu sein?

Zur Bildergalerie

 

 

CDU gewinnt im Saarland– keine Chance für Rot-Rot

Es war der Auftakt zum großen Wahljahr 2017: Der CDU ist im Saarland ein überraschend klarer Sieg gelungen. Die SPD erreicht dagegen ihr Wahlziel nicht: Das Projekt Rot-Rot in Koalition mit den Linken ist gescheitert. Die AfD zieht in den Landtag ein. Die Grünen scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde – genauso wie die FDP. Die Ergebnisse der Landtagswahl im Überblick.

Bundeskanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel überreicht Blumen an Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin

Bundeskanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel überreicht Blumen an Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin in der CDU Parteizentrale.

Quelle: dpa

 

 

May unterzeichnet EU-Austrittserklärung

Ende März war es so weit: Der Brexit ging in die nächste Runde. Die britische Premierministerin Theresa May gab die EU-Austrittserklärung ab. Damit ist der Weg für die zweijährigen Verhandlungen mit der Europäischen Union frei.

Die britische Premierministerin Theresa May unterzeichnet die EU-Austrittserklärung

Die britische Premierministerin Theresa May unterzeichnet die EU-Austrittserklärung.

Quelle: dpa

Von fw/RND

Voriger Artikel
Mehr aus Panorama

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung

81a1ba7a-fd52-11e7-ab43-ba738207d34c
Dschungelcamp 2018 – Die Highlights der ersten Sendung

Ein beherzter Sprung aus dem Flugzeug und ab geht es in den australischen Dschungel! Die zwölf Kandidaten ziehen unter einigen Strapazen endlich in den Busch.