Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Deutscher auf Koh Samui erstochen
Nachrichten Panorama Deutscher auf Koh Samui erstochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 21.08.2014
Die Aufnahme zeigt den Hua Thanon Strand auf der thailändischen Ferieninsel Ko Samui. Quelle: Tolga Bozoglu
Bangkok

Bei dem Toten handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 46-Jährigen aus Düsseldorf. Er habe auf Koh Samui gelebt und sei mit einer Thailänderin verheiratet gewesen. Der Mann betrieb seine Bar am populären Chawong-Strand an der Westküste der Insel.

Zwei weitere Teenager waren ebenfalls in Polizeigewahrsam. Zu dritt sollen die jungen Männer das Opfer nach einer Auseinandersetzung am frühen Mittwochmorgen zusammengeschlagen haben. Der wegen Mordes angeklagte habe das Opfer mit einer zerbrochenen Bierflasche erstochen, sagte die Polizei.

Zeugen sagten der "Samui Times", der Deutsche sei in den frühen Morgenstunden aus einem Nachtclub gekommen. Die Teenager hätten auf seinem Moped gesessen und Alkohol getrunken. Er habe sie angefahren, sie seien wütend geworden und hätten ihn attackiert.

Koh Samui ist eins der populärsten Touristenziele in Thailand. Die Insel liegt 700 Kilometer südlich von Bangkok im Golf von Thailand. Viele Besucher reisen von Koh Samui zu der berühmten Vollmondparty auf der Insel Koh Phangan. Dort feiern Zehntausende jeden Monat tanzend am Strand eine Party.

Das US-Außenministeriums schrieb im April über Kriminalität und Sicherheit in Thailand: "Gewalttätige Straftaten gegen Ausländer sind relativ gering." Es nannte Koh Samui neben anderen Touristenorten, wo es allerdings zu Gewalt kommen könne, vor allem nachts.

dpa

Die Autobahn 3 bei Offenbach ist seit dem frühen Morgen in Richtung Süden wieder befahrbar. Um kurz nach 5.00 Uhr, knapp eine Stunde früher als geplant, wurde die Strecke wieder freigegeben.

21.08.2014

Die Zahl der Toten bei Unwettern im Westen Japans ist auf 39 gestiegen. Nach Medienangaben werden noch sieben Menschen vermisst. Die Rettungsmannschaften hatten in Hiroshima die ganze Nacht über fieberhaft nach Überlebende gesucht.

21.08.2014

Über einen Fall von Störung der Totenruhe in einem Hamburger Krematorium entscheidet heute das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Die Friedhöfe der Hansestadt streiten mit einem früheren Mitarbeiter über Schadenersatz in Höhe von rund 250 000 Euro.

21.08.2014