Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama "El Chapo" hatte Komplizen im Gefängnis
Nachrichten Panorama "El Chapo" hatte Komplizen im Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 14.07.2015
Auf einer Pressekonferenz zeigt Generalstaatsanwältin Arely Gómez ein Foto des entflohenen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán. Quelle: Sáshenka Gutiérrez
Anzeige
Mexiko-Stadt

g. Der Gefängnisdirektor sei bereits entlassen worden.

Nachlässigkeit seitens der Regierung schloss der Ressortchef aus. Die Haftanstalt entspreche internationalen Standards. Ein Großteil des Gebäudes werde mit Videokameras überwacht, zudem habe "El Chapo" eine elektronische Fessel getragen. Trotz der höchsten Sicherheitsstufe sei Guzmán die Flucht geglückt. "Dieser Fehler beschämt uns alle", sagte Osorio Chong.

Guzmán war am Samstag durch einen heimlich gegrabenen Tunnel aus dem Gefängnis im zentral gelegenen Bundesstaat México entkommen. Der unterirdische Gang ist nach Angaben der Behörden 1,5 Kilometer lang, rund 1,70 Meter hoch, 80 Zentimeter breit und verfügt über eine Luftzufuhr sowie Beleuchtung. Mit einem Motorrad, das auf Schienen fuhr, wurde die Erde aus dem Tunnel abtransportiert.

Es ist bereits die zweite Flucht von "El Chapo" (deutsch: Der Kleine) aus einem Hochsicherheitsgefängnis. In einem Wäschewagen entkam er 2001 aus einer Haftanstalt und wurde erst 2014 wieder gefasst. Guzmán war der Kopf des mächtigen Drogenkartells von Sinaloa und einer der meistgesuchten Verbrecher der Welt.

Innenminister Osorio Chong und Generalstaatsanwältin Arely Gómez besuchten El Altiplano und informierten sich über den Stand der Ermittlungen. Unterdessen wurden die Anwälte von "El Chapo" von der Staatsanwaltschaft für organisiertes Verbrechen vernommen. Insgesamt machten 49 Personen eine Aussage.

Polizei und Streitkräfte suchten im ganzen Land nach Guzmán. Über die internationale Polizeibehörde Interpol wurde der Drogenboss weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, lobte die Generalstaatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 60 Millionen Pesos (3,4 Mio Euro) aus.

Die Flucht von "El Chapo" ist ein herber Rückschlag für die Sicherheitsstrategie von Präsident Enrique Peña Nieto. Seit Beginn seiner Amtszeit Ende 2012 wurden 93 der 122 meistgesuchten Verbrecher des Landes getötet oder gefasst. Die Festnahme von Guzmán im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg für die Regierung. Eine erneute Flucht von "El Chapo" sei "unverzeihlich", sagte Peña Nieto damals.

dpa

Der Kampf der internationalen Gemeinschaft gegen HIV hat zu einem Drittel weniger Neuansteckungen und rund 40 Prozent weniger Todesfällen geführt. Dank der weltweiten Bemühungen seit dem Jahr 2000 steckten sich 30 Millionen Menschen gar nicht erst an und acht Millionen Todesfälle konnten vermieden worden, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht hieß.

14.07.2015

Urlaubsfotos, die etwa bei Facebook oder Twitter öffentlich im Internet zu sehen sind, können Kriminellen eine Steilvorlage für Einbrüche bieten. In Vernehmungen von Tätern sei bereits bestätigt worden, dass Einbrecher soziale Netzwerke als Instrument nutzten, sagte der Sprecher des hessischen Landeskriminalamts in Wiesbaden, Max Weiß, der Deutschen Presse-Agentur.

14.07.2015

Knapp ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod des acht Jahre alten Armani in Freiburg wird die Belohnung verdoppelt. Für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führten, seien nun insgesamt 20 000 Euro ausgesetzt, sagten Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur.

14.07.2015
Anzeige